Haustiere bereichern den Alltag

Hund, Katze & Co. steigern Lebensfreude und Gesundheit


Es gibt viele Gründe, sich auch in einer fortgeschrittenen Lebensphase für ein Haustier zu entscheiden. Gerade in diesem Abschnitt des Lebens, wenn die Kinder aus dem Haus sind, wenn das Berufsleben hinter einem liegt und wenn möglicherweise der vertraute Lebenspartner weggefallen ist, vermitteln Haustiere das Gefühl, geliebt und gebraucht zu sein.
Denn gerade im Alter haben viele Menschen das Gefühl, nicht mehr gebraucht zu werden. Da tun ein Hund oder eine Katze, die den Kontakt zum Menschen suchen und gestreichelt werden wollen, besonders gut. Das lässt sich sogar wissenschaftlich belegen. Beim Streicheln wird nämlich das Bindungshormon Oxytocin ausgeschüttet, das dafür sorgt, dass sich der Mensch besser, glücklicher fühlt. Gerade auch in Krisenphasen steigern Haustiere auf diese Weise die Lebensfreude und spenden Trost.
Doch das ist nur ein positiver Aspekt, den ein Haustier mit sich bringt. Haustiere helfen dem alten Menschen auch dabei, seinen Alltag zu strukturieren. Gassi gehen, das regelmäßige Füttern des Lieblings, die Fellpflege, das Reinigen des Käfigs oder des Katzenklos, hin und wieder ein Tierarztbesuch – all das bringt einen Rhythmus in den Alltag und sorgt dafür, dass sich die Menschen auch im fortgeschrittenen Alter nicht zurückziehen.
Haustiere helfen so, den gefährlichen Kreislauf aus sozialem Rückzug und gefühltem Sinnverlust zu durchbrechen. Am Beispiel eines Hundes lässt sich das sehr schön zeigen. Wer einen Hund hat, muss hinaus zum Gassigehen, kommt also schon einmal unter die Leute. Dabei kommt man – gerade auch über den Hund – leichter ins Gespräch mit anderen, findet Gleichgesinnte, mit denen man gemeinsam spazierengehen kann oder auch weitere gemeinsame Unternehmungen planen kann. Das Tier kann also ein vorzüglicher „Türöffner“ sein. Dass der Hund seinen Begleiter durch die regelmäßigen Spaziergänge fit und agil hält, ist ein weiterer positiver Effekt.

Ein tierischer Hausgenosse aus dem Tierheim
Bevor Sie sich für ein Haustier entscheiden, sollten Sie sich gut über dessen Bedürfnisse informieren. Wer beispielsweise nicht mehr so gut zu Fuß ist, sollte sich nicht unbedingt einen Hund ins Haus holen, der viel Auslauf benötigt. Hier wäre eine kuschelige Katze sicherlich die bessere Wahl. Die Mitarbeiter im Tierheim Hersbruck informieren Sie gerne über die jeweiligen Ansprüche, die die Tiere an ihren Halter stellen und helfen Ihnen, einen Hausgenossen zu finden, der zu Ihnen passt. Gerade im Tierheim finden sich viele Tiere, auch etwas betagtere, die nicht gleich Ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen, wie dies jüngere Hunde oder Katzen möglicherweise tun würden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.