HÜFTGELENKSDYSPLASIE (HD)

... bei Hunden eine weit verbreitete Krankheit


Die Hüftgelenksdysplasie ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks und betrifft besonders großwüchsige Hunderassen. Sie ist zu erheblichen Teilen genetisch bedingt, deshalb dürfen insbesondere große Rassen als Jungtiere nicht zu schnell wachsen. Auch Übergewicht und ein falsches Calcium-Phosphor-Verhältnis im Futter sollte vermieden werden. Erste Anzeichen sind zunehmende Schmerzen beim Laufen und Lahmheitssymptome, in schlimmen Fällen ist ein hörbares Knirschen im Gelenk wahrzunehmen. Der Tierarzt kann mit Röntgen feststellen, ob und in welchem Ausmaß HD bei Ihrem Hund vorliegt.
Schmerzlinderung und zu schnelles Fortschreiten der Erkrankung können durch richtige Ernährung sowie das Vermeiden von Stauchen und Überdehnen des Hüftgelenkes erreicht, durch Physiotherapie kann zudem die Becken- und Oberschenkelmuskulatur gezielt aufgebaut werden. Sylvia Arold, Tierpyhsiotherapeutin in Nürnberg, weiß genau, wie sie Ihrem Hund bei HD Linderung verschaffen kann und gibt Ihnen Tipps für den Alltag mit Ihrem kranken Hund.

Was viele nicht wissen:
Auch bei Hauskatzen kann HD auftreten, besonders bei Maine-Coon-Katzen!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.