KASTRATION BEI KATZE & KATER

Notwendiger Tierschutz!


Katzenbabies sind niedlich und süß – und Abnehmer für die Kleinen findet man immer schnell. Leider sind von Emotionen geleitete „Tieranschaffungen“ oft nicht von andauernder Freude. Viele Katzenhalter sind bald überfordert: Die Katzen landen in Tierheimen oder werden gar in der freien Natur ausgesetzt, wo sie häufig verhungern, weil sie nicht gelernt haben, sich selbst zu versorgen.

Mit der Kastration ihrer Katze leisten Tierhalter deshalb einen wichtigen Beitrag zum Tierschutz. Wer nicht züchten möchte, sollte seine Katze / seinen Kater also unbedingt kastrieren lassen. Diese Empfehlung sprechen sowohl Tierschutzvereine als auch die Bundestierärztekammer aus. Die anfallenden Kosten dürfen dabei nicht abschrecken, denn letztendlich tut man sich und seinem Tier etwas Gutes: Eine nichtkastrierte Katze wird regelmäßig rollig, ist dabei oft unausgeglichen und auch unsauber. Bei Katern sorgt die Kastration dafür, dass sie ihren strengen Geruch verlieren und der Drang zum Streunen vermindert wird. Durch weniger Revierkämpfe ist zudem das Verletzungsrisiko geringer, und auch die Gefahr der Krankheitsübertragung wird reduziert.

Übrigens, auch wenn uns kleine Katzen verzücken: In Tierheimen warten viele zwar ältere, dabei aber ebenso liebenswerte Tiere auf ein neues Zuhause.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.