Kniebeugen ersetzen Kraftmaschinen

Functional Training – der neue Trainingstrend im Fitnessstudio


Gewichte stemmen und die manchmal ein wenig monoton empfundene Arbeit an den Kraftgeräten war gestern: Immer mehr Fitnessstudios bieten ihren Kunden mittlerweile ein Training abseits der Maschinen an. Functional Training – auf deutsch: „zweckmäßige Leibesübungen“ – ist der neue Trainingstrend. Im Unterschied zu herkömmlichen Trainingsmethoden steht dabei nicht einfach die reine Muskelarbeit im Mittelpunkt, sondern die Steigerung der Leistungsfähigkeit bei gleichzeitiger Verringerung des Verletzungsrisikos. Bei Functional Training kommt es nämlich nicht darauf an, oberflächliche Muskeln „aufzupumpen“, sondern den Körper zu stabilisieren. Statt einzelne Muskeln isoliert zu trainieren, werden ganze Muskelgruppen und komplexe Bewegungsabläufe gefordert. Muskelapparat, Muskelansätze, Sehnen und Gelenke werden auf diese Weise fit gemacht für den Alltag.
Das Functional Training, das vor einigen Jahren durch Jürgen Klinsmann bekannt gemacht wurde, hat seine Wurzeln im Athletiktraining des Hochleistungssports. Es kommt ohne Geräte oder schwere Gewichte aus und wird auf Freiflächen mit dem eigenen Körpergewicht oder einfachen Hilfsmitteln wie Rundhanteln und Medizinbällen durchgeführt. Typische Übungen mit dem eigenen Körpergewicht sind zum Beispiel Kniebeugen. Diese macht der Sportler anfangs in der gehaltenen Version mit dem Rücken an der Wand. Anschließend trainiert er frei stehend oder – als weitere Steigerung – auf einem Balancebrett.

GesundFit
Functional Training ist ein Angebot, das GesundFit in seinen erst zu Jahresbeginn neu bezogenen Räumen unweit der Stadtgrenze zwischen Fürth und Nürnberg anbietet. Dort finden Gesundheitsbewusste jeden Alters ein breites Spektrum an Sportangeboten – von kräftigendem Pilates, Yoga oder EMS-Training über präventive Wirbelsäulengymnastik bis hin zu Seniorensport „rüstig statt rostig“.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.