Lauf-, Fuss- und Körperanalyse

 

Moderne Technik hilft bei der Analyse von bewegungsabhängigen Schmerzen


Das Gehen und Laufen ist – auch wenn wir es eigentlich von Kindesbeinen an beherrschen – ein komplexer Vorgang, bei dem viele Aspekte ineinandergreifen. Vor allem, wenn es darum geht, Probleme und Ein­schränkungen in unserem Fortbewegungsapparat oder unserer Körperstatik (bewegungsabhängigen Schmerzen an Kniegelenk, Achillessehne, Fuß oder Rücken) zu analysieren, gilt es diese vielen Gesichtspunkte miteinander in Beziehung zu setzen. Hier kommen verstärkt modernste Analyseverfahren zum Einsatz, die eine Gesamtbetrachtung ermöglichen aus der dann ein wirkungsvoller Therapieansatz abgeleitet werden kann.
Unter einer Gang- oder Laufanalyse versteht man allgemein die Betrachtung des Bewegungsablaufes im Gehen und Laufen mit einem Video-Kamera-System. Dabei werden mit Hilfe von Kameras die Bewegungen von Fuß, Knie, Hüfte und Rücken während des Gehens und Laufens in unterschiedlichen Geschwindigkeiten untersucht. Mit Hilfe einer speziell entwickelten Software können dann verschiedene Gelenkswinkel in den einzelnen Phasen der Bewegung betrachtet und asymmetrische Bewegungsmuster oder Instabilitäten in den Gelenken dargestellt werden.
Ziel der Ganganalyse ist es zum einen, generelle Erkenntnisse über den Bewegungsablauf des Gangmusters und dadurch Rückschlüsse auf dessen Entstehung ziehen zu können. Im Speziellen zielt sie aber darauf ab, den Gang einer Person zu analysieren und zu beurteilen, wie weit ihr Gangbild dem „normalen“ Gangbild entspricht oder ob es davon abweicht. In einem nächsten Schritt ist dann zu entscheiden, welche Ursachen die beobachteten Abweichungen haben und wie diese – gegebenenfalls durch therapeutische (chirurgisch oder physiotherapeutisch) beziehungsweise technische Maßnahmen (Orthesen oder Prothesen) korrigiert werden können.
Doch nicht nur das Gehen beziehungsweise Laufen kann mit speziellen Analyseverfahren betrachtet werden. Auch die Körperhaltung lässt sich mit modernsten Verfahren analysieren. Wie weit verbreitet gerade eine Veränderung beziehungsweise Verschiebung der Körperstatik ist, lässt sich allein schon daran ersehen, dass die dadurch bedingten Schmerzen (Rückenschmerzen, Muskelverspannungen, Gelenkprobleme...) in den Industrienationen die Volkskrankheit Nr. 1 darstellen. Rund 80 Prozent der Menschen leiden in diesen Ländern unter derartigen Krankheitsbildern.
Um derartige Erkrankungen erfolgreich therapieren zu können, werden in jüngster Zeit moderne Verfahren wie beispielsweise das DigiDORSO®-System eingesetzt. Diese ermöglichen eine objektive Vermessung der Körperstatik und lassen damit eine unmittelbare, nicht von der subjektiven Beurteilung durch den Untersucher abhängige Analyse zu. Eine Analyse, die auch für den Patienten leicht verständlich ist. Auf diese Weise kann dann nicht zuletzt der Sinn und Nutzen einer therapeutischen Maßnahme besser vermittelt beziehungsweise erkannt werden.

Haus der Gesundheit Riedel & Pfeuffer
Das Unternehmen Haus der Gesundheit Riedel & Pfeuffer nutzt im Interesse seiner Kunden schon seit langem solche modernen Analyseverfahren. So bietet Riedel & Pfeuffer unter anderem die Körperanalyse und Messung in Bezug auf Körper-Fehlstellungen, Haltungsschäden, Gelenk- und Fußprobleme sowie Belastungsverteilung mit den folgenden Verfahren: Dartfish-Messung, DigiDORSO®-Rücken-Scan und Zebris Fußdruck-Messung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.