Leistungen bei vollstationärer Pflege

Homehelp booking medical appointment for elderly woman

Auch nach der Umstellung auf Pflegegrade ist niemand schlechter gestellt

Durch Leistungen der vollstationären Pflege werden Pflegebedürftige, die in einem Pflegeheim leben, unterstützt. Dazu zählen die pflegebedingten Aufwendungen, die Aufwendungen der medizinischen Behandlungspflege und der sozialen Betreuung im Heim. Die Höhe des pauschalen Sachleistungsbeitrags ist abhängig von der Pflegebedürftigkeit. Die Pflegekasse kann die Notwendigkeit der vollstationären Pflege im Einzelfall vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung prüfen lassen.
Im Rahmen des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes wurden die Leistungsbeträge zum 1. Januar 2017 neu gestaffelt und vom System der Pflegestufen auf das der Pflegegrade umgestellt. Um etwaige Einbußen, die sich aus der Umstellung ergeben könnten, zu vermeiden, haben die betroffenen Pflegebedürftigen „Bestandsschutz“. Das heißt: Sie erhalten künftig einen Zuschlag auf den Leistungsbetrag, wenn ihr selbst zu tragender Eigenanteil am Pflegesatz ab 1. Januar 2017 höher ist als im Dezember 2016. Der Zuschlag gleicht die Differenz aus.
Darüber hinaus erhalten erstmals auch Pflegebedürftige mit Demenz, die bisher unter die sogenannte „Pflegestufe 0“ gefallen sind, Anspruch auf Leistungen zur vollstationären Pflege. Versicherte mit Pflegegrad 1 erhalten einen Zuschuss in Höhe von 125 Euro monatlich.
Darüber hinaus wird künftig ein einrichtungseinheitlicher Eigenanteil der Versicherten in vollstationärer Pflege für die Pflegegrade 2 bis 5 festgeschrieben. Bisher stieg im Falle einer Höherstufung der Pflegebedürftigkeit zwar die Leistung der Pflegeversicherung an, gleichzeitig aber nahm auch der pflegebedingte Eigenanteil zu. Dieser Eigenanteil wird künftig nicht mehr steigen, wenn jemand in einen höheren Pflegegrad eingestuft werden muss.

Michael-Bauer-Heim
Das 1991 eröffnete Michael Bauer-Heim ist ein betreutes Wohnen, das auf den Grundlagen eines anthroposophischen Menschenbildes arbeitet. Es verfügt über 33 1-, 1 ½- und 2-Zimmerwohnungen mit Kleinküche, WC und Dusche, Loggia, Telefon, Kabelanschluss für Fernsehen, Kelleranteil, einen schön gestalteten Speisesaal sowie Gästezimmer (auch zum Probewohnen). Die Bewohner möblieren ihre Appartements nach ihren Wünschen selbst.

Trotz seiner zentralen Lage in der Nähe der historischen Nürnberger Altstadt ist das Michael-Bauer-Heim von altem Baumbestand umgeben und verfügt – zur Erweiterung des Lebensraumes seiner Bewohner – über einen prächtigen Garten. Beim Nachlassen der Kräfte, bei Krankheit oder auch bei Dauerpflege sind andererseits durch Pflegepersonal im Tag- und Nachtdienst Vorkehrungen getroffen, um den Bewohner – in der Regel im eigenen Appartement – zu betreuen und zu pflegen. Der mobile Pflegedienst erweitert dieses Angebot nach außen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.