Licht ist nicht gleich Licht

Viele Faktoren tragen zu einem schlüssigen Beleuchtungskonzept bei

Das richtige Licht beeinflusst nicht nur die Stimmung eines Raums, es wirkt sich auch auf die Konzentration und Leistungsfähigkeit der Menschen aus, die ihm bewohnen. Doch was ist das „richtige“ Licht und was gilt es bei der Entscheidung für eine Leuchte zu beachten. Nachfolgend haben wir einige Stichpunkte rund um das Thema zusammengefasst:

Spiel mit Licht und Schatten
Gleichmäßig hell ausgeleuchtete Räume wirken nicht selten langweilig und ungemütlich. Erst durch das Zusammenspiel von Licht und Schatten erhalten Gegenstände Kontur, kommt Spannung in den Raum. Ideal ist dabei eine Kombination aus indirektem, diffusem Licht (Deckenfluter...) und gebündeltem, direktem Licht (Downlights, Spots, Stehleuchten...). Phantastische Akzente lassen sich auch mit Hängeleuchten schaffen, die oftmals nicht nur ein Beleuchtungskörper (mit einer oder mehreren Licht-Quellen), sondern auch ein faszinierendes Designelement sind.
Blendungen sollten beim Platzieren von Beleuchtungskörpern aber in jedem Fall vermieden werden. Sie beeinträchtigen die Sehleistung und führen auf Dauer zu Ermüdung und Konzentrationsschwäche. Achten Sie deshalb darauf, dass Leuchten so ausgerichtet sind, dass ihr Licht weder direkt noch durch Spiegelungen auf glänzenden Materialien blendet.
„Lichtcompany“ in Fürth direkt gegenüber dem Sportpark Ronhof gelegen, bietet nicht nur ein ebenso reichhaltiges wie faszinierendes Angebot an Leuchten sondern auch kompetente Beratung in allen Fragen rund um die perfekte Beleuchtung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.