Mein Tier ist weg! Was tun?

 

Tipps zur Suche nach verschwundenen Tieren


Für jeden Tierhalter eine Horrorvorstellung: Gerade war das geliebte Tier noch da, jetzt ist es weg. Alles Rufen und Suchen hilft nicht, das Tier kommt nicht wieder. Was tun? Nachfolgend haben wir – zusammen mit dem Tierheim Feucht – ein paar Tipps zusammengestellt. Das wichtigste: Bewahren Sie einen kühlen Kopf und verfallen Sie nicht in Panik!

• In jedem Fall sollte das entlaufene Tier beim Deutschen Haustierregister als vermisst gemeldet werden. Wenn das Tier „gechipt“ (bei Vögeln: beringt) und beim Deutschen Haustierregister registriert ist, kann der Besitzer sofort nach Auffinden des Tieres benachrichtigt werden.
Unter www.registrier-dein-tier.de/ tiervermisst/vermisstmeldung können Sie Ihr Tier beim Deutschen Haustierregister als vermisst melden und auch gleich Suchplakate ausdrucken, um diese in der Umgebung aufzuhängen.
• Setzen Sie auf Mundpropaganda. Sprechen Sie überall, wo Sie suchen oder unterwegs sind, die Menschen an, insbesondere Leute, die viel herumkommen.
• Informieren Sie Tierheime in der Umgebung sowie Tierarztpraxen und Tierkliniken – es könnte ja sein, dass Ihr Tier angefahren oder verletzt wurde und zu einem Tierarzt gebracht wird.
• Melden Sie den Verlust Ihres Tieres beim Fundamt – das ist eigentlich zuständig für gefundene Tiere.
• Wenn Sie ein Profil in einem sozialen Netzwerk haben oder Mitglied in einschlägigen Foren sind, verbreiten Sie die Suchmeldung auch dort.
Bei Hunden macht es Sinn, zunächst an dem Ort zu bleiben, an dem Sie Ihren Vierbeiner zuletzt gesehen haben und ihn so zu rufen, wie Sie ihn immer rufen, im selben Tonfall und gleich freundlich wie sonst, höchstens etwas lauter – oder klappern Sie mit seiner Leckerli-Dose. Ehe Sie die Umgebung abfahren sollten Sie zunächst zuhause oder am Auto vorbeischauen.
Wenn Sie Ihre Katze nicht mehr finden, ist der erste Schritt, die Wohnung bzw. das Haus systematisch zu durchsuchen. Oft folgt eine Katze völlig unbemerkt ihrem Menschen und wird dann eingesperrt. Im nächsten Schritt sollten Sie Ihre Nachbarn ansprechen und diese bitten, in ihren Kellern, Garagen, Gartenhäuschen usw. nachschauen.
Freigängerkatzen werden sich höchstwahrscheinlich nicht viel weiter von Ihrem Zuhause fortbewegen als bei ihren normalen Streifzügen. In diesem Bereich sollten Sie die Katze suchen. Wohnungskatzen, die sich plötzlich in der ungewohnten Natur wiederfinden, sind meistens verstört von den neuen Situation. Sie werden sich zunächst eher nicht weit vom vertrauten Zuhause wegbewegen und sich verstecken.

Das Tierheim Feucht
Das Tierheim Feucht dient unter anderem für einen großen Teil des Landkreises Nürnberger Land als Aufnahmestelle für Fundtiere. Darüber hinaus hat es sich der gemeinnützige Verein Tierheim Feucht - Tierhilfe Nürnberg e. V. zur Aufgabe gemacht, jede Quälerei und Misshandlung von Tieren zu bekämpfen und in Not geratenen Tieren zu helfen. Um diesen Zweck zu erreichen, betreibt der Verein unter anderem das Tierheim Feucht, in dem ständig bis zu 250 Tiere in Not untergebracht werden können.
Weitere Infos über den Verein, der sich nicht zuletzt auch der Vermittlung von Tieren verschrieben hat, finden Sie im Internet unter
www.tierheim-feucht.de
Spenden-Hotline: Mit einem Anruf an Tel. 09001 - 91 00 00 aus dem deutschen Festnetz spendet der Anrufer fünf Euro ans Tierheim Feucht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.