Mit Versicherungen Steuern sparen

Finanztipp: Vorsorgeaufwendungen in der Steuererklärung nicht vergessen


Wer Vorsorgeaufwendungen in der Einkommenstreuererklärung geltend macht, kann damit viel Geld sparen. Zu diesen Vorsorgeaufwendungen zählen unter anderem die Beiträge zu den gesetzlichen Rentenversicherungen oder den berufsständischen Versorgungseinrichtungen, die Leistungen erbringen, die mit denen der gesetzlichen Renten-­ versicherungen vergleichbar sind.
Diese Altersvorsorgeaufwendungen werden seit Beginn des Jahres 2005 bis maximal 60 Prozent und bis zu einer Höhe von 20.000 Euro pro Jahr von der Steuer befreit. Der Prozentsatz steigt seither jährlich um zwei Prozent bis zum Jahr 2025, in dem dann eine Befreiung von 100 Prozent erreicht ist. Für das Jahr 2013 beträgt der aktuelle Satz 76 Prozent.
Andere Vorsorgeaufwendungen sind bis zu einem Höchstbetrag von 1.900 Euro absetzbar, falls ein steuerfreier Zuschuss zur Krankenversicherung gewährt wird oder ein Beihilfeanspruch im Krankheitsfall besteht. Bei Personen, die ihre Krankenversicherungsbeiträge allein aufbringen müssen, steigt der Höchstbetrag auf 2.800 Euro (bei zusammenveranlagten Ehegatten ergibt sich der gemeinsame Höchstbetrag aus der Summe der jedem Ehegatten zustehenden Höchstbeträge).
Zu diesem anderen Vorsorgeaufwendungen zählen: Beiträge zur Versicherung gegen Arbeitslosigkeit (Beiträge an die Bundesagentur für Arbeit und an private Versicherungen), zur Kranken- und Pflegeversicherung, zu eigenständigen Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherungen, zu Haftpflichtversicherungen, Unfallversicherungen, Risikolebensversicherungen sowie zu Kapitallebens- und Rentenversicherungen, die vor dem 1. Januar 2005 abgeschlossen wurden.
Wer Anspruch auf Kindergeld oder Freibeträge für Kinder hat, kann auch die Kranken- und Pflegeversicherung des Kindes als Sonderausgaben geltend machen. Dabei spielt es keine Rolle, wer der Versicherungsnehmer ist. Beiträge können aber nicht zweimal abgesetzt werden. Das heißt: das Kind hat nicht die Möglichkeit, die Versicherungsbeiträge als Sonderausgaben geltend zu machen, wenn sie bereits von einem Elternteil geltend gemacht wurden.
Informationen zu den unterschiedlichsten Versicherungen und die Möglichkeiten, diese steuerlich geltend zu machen, erhalten Interessierte bei Klambt & Endres, einer Generalagentur der Nürnberger Versicherung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.