Mittelalterliches Nürnberg - von Lochgefängnissen und Scharfrichtern

Nur wenige Schritte vom Hauptmarkt entfernt befinden sich in den Kellergewölben des prächtigen Rathausbaus die sogenannten Lochgefängnisse. Sie wurden bereits im 14. Jahrhundert eingerichtet und waren weniger Haftanstalten im heutigen
Sinne, sondern dienten als Untersuchungsgefängnis und Verwahrungsort der Häftlinge bis zur Urteilsvollstreckung. Zwölf kleine Zellen und eine größere, ihrer Ausmaße wegen "Kapelle" genannte Folterkammer vermitteln ein bedrückendes Bild des schaurigen Rechtsgebarens früherer Zeiten. Die Besichtigung der Lochgefängnisse ist nur im Rahmen einer etwa 20-minütigen Führung möglich,
vom Besuch durch Kinder unter 10 Jahren wird abgeraten.
www.museen.nuernberg.de

Auf die Spuren des Scharfrichters begeben kann man sich im Rahmen einer Tagespauschale: Der „Nürnberger Scharfrichter“ entführt dabei die Besucher in eine Zeit, die uns heute zuweilen erschaudern lässt. Vor der mittelalterlichen Kulisse der Nürnberger Altstadt werden Alltag sowie familiäres und berufliches Umfeld des Scharfrichters lebendig.

Programm / Leistungen:

- Führung mit dem Scharfrichter durch das mittelalterliche Nürnberg
- Führung durch die mittelalterlichen Lochgefängnisse
- Brotzeitteller mit einem Schoppen Frankenwein in einem typischen
Altstadtrestaurant
- Gesamtdauer des Programms: 3,5 - 4 Stunden

Buchungszeitraum:

Ganzjährig, außer 29. März, 1. Mai, 1. November und 29. November 2013 bis 6. Januar 2014.

Informationen:

Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen
Maximale Teilnehmerzahl: 25 Personen

Beginn des Programms wählbar

Buchung:

www.tourismus.nuernberg.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.