Museen der Stadt Nürnberg

Geschichte erfahren an historischen Schauplätzen


Mit seinen sieben Museen, zwei historischen Sehenswürdigkeiten und verschiedenen Sammlungen lassen die Museen der Stadt Nürnberg die fast 1000-jährige Stadtgeschichte dort lebendig werden, wo sie passiert ist. Ob Künstlerwohnhaus, Patrizierschloss, Kaufmannshaus, Schraubenfabrik, Kongresshalle oder Justizpalast – zusammen bilden alle Häuser ein „begehbares Gedächtnis der Stadt“:
Das Albrecht-Dürer-Haus ist das einzige erhaltene Künstlerhaus der Renaissance nördlich der Alpen. In dem mächtigen Fachwerkhaus lebte Deutschlands berühmtester Maler fast 20 Jahre.
Das Stadtmuseum Fembohaus ist Nürnbergs einziges großes Kaufmannshaus der Spätrenaissance und ermöglicht mit seinen historischen Räumlichkeiten eine Erlebnisreise durch 950 Jahre Stadtgeschichte.

Das Museum Tucherschloss lässt die Welt der Patrizier des 16. Jahrhunderts durch wertvolle Möbel, Gemälde und Kunsthandwerk auferstehen. Der malerische Garten lädt zum Picknick ein und der prachtvolle Hirsvogelsaal gehört zu Deutschlands schönsten Renaissance-Innenräumen.
Für Liebhaber von Teddys, Puppenstuben und Eisenbahnen illustrieren die Schätze des Spielzeugmuseums die bedeutende Rolle, die Nürnberg als Spielzeugstadt über Jahrhunderte innehatte. Neben dem betreuten Kinderbereich locken im Sommer ein Spielplatz mit Café im Garten und das „Schattenreich“ im historischen Kellergewölbe.

Eine Schraubenfabrik aus den 1920er Jahren beherbergt das Museum Industriekultur, das die Geschichte der Industrialisierung seit dem 19. Jahrhundert lebendig werden lässt.

In der unvollendet gebliebenen Kongresshalle auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände befasst sich das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände mit dem bedrückendsten Kapitel der Stadtgeschichte. Es schildert Ursachen, Zusammenhänge und Folgen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Im Schwurgerichtssaal des Nürnberger Justizpalastes wurde Weltgeschichte geschrieben. 1945/46 fanden hier die „Nürnberger Prozesse“ statt, in denen sich führende Nationalsozialisten vor einem internationalen Gericht verantworten mussten. Das Memorium Nürnberger Prozesse klärt über die Angeklagten und ihre Verbrechen, die Prozesse und ihre Folgen auf.
Das Deutsche Spielearchiv Nürnberg bewahrt eine einzigartige Sammlung von über 30.000 Gesellschaftsspielen von 1945 bis heute und bietet regelmäßig Veranstaltungen für Spielbegeisterte.
Mit der Senioren-Kulturkarte oder der Jahreskarte der Museen der Stadt Nürnberg erhalten Sie vergünstigten Eintritt in fast allen Einrichtungen.

Museen der Stadt Nürnberg
Hirschelgasse 9-11
90403 Nürnberg
Tel. 0911/231-5421
museen@stadt.nuernberg.de

www.museen.nuernberg.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.