Naturstein im Garten

 

Vielfältige Gestaltungs- und Variationsmöglichkeiten


Gartenmoden kommen und gehen – ein Material überdauert jedoch alle Trends: Naturstein. Denn Granit, Basalt, Porphyr & Co. fügen sich ausgesprochen harmonisch in das unterschiedlichste Ambiente ein. Ganz egal ob es sich dabei um einen romantischen Naturgarten handelt oder um eine puristisch gestaltete Stadtoase. Dazu kommt, dass Naturstein, der ungemein vielseitig – als Mauer, Pflaster oder Dekoelement – verwendet werden kann, ausgesprochen langlebig ist. Je älter er ist, desto schöner wird er sogar, denn Patina und Gebrauchsspuren geben ihm einen unverwechselbaren Charme.
Wie gesagt, es gibt vielfältige Verwendungsmöglichkeiten für Naturstein im Garten. Nachfolgend ein paar Beispiele:

Natursteinpflaster
Pflastersteine aus Naturstein werten das gesamte Umfeld auf und tragen seit Alters her zur Individualität einer jeder Außenanlage bei. Die Steine, die als Großsteinpflaster (rund 35 Steine pro Quadratmeter), als Kleinsteinpflaster (100 - 110 Steine/m2) oder auch als Mosaikpflaster (270 - 290 Steine/m2) angeboten werden, zeichnen sich durch andauernde Schönheit, Farbechtheit sowie Haltbarkeit aus und stellen so eine generationenüberdauernde Flächenbefestigung dar. Verschiedene Varianten der Oberflächenbearbeitung – „stocken“, „flammen“ oder „strahlen“ – veredeln den Pflasterstein zusätzlich und unterstützen die Gehfreundlichkeit und Rutschfestigkeit.

Natursteinmauern
Natursteinblöcke dienen in vielen verschiedenen Varianten als Stütz-, Begrenzungs- und Gartenmauer. Bestens geeignet sind sie außerdem als Trockenmauer zum Abfangen verschiedener Höhenniveaus, sowie zur optischen Begrenzung von Flächen und/oder Wasserführungen. Größere Quader werden oftmals auch als Sitzblöcke oder Sitzstufen eingesetzt. Als „lebendige Mauern“ schützen Natursteinmauern nach Außen, dienen als Sichtschutz, gliedern den Garten, trennen Spiel- und Ruhezonen oder schaffen idyllische Sitzplätze und interessante Blickwinkel. Mit Böschungssteinen werden aus Hängen und Böschungen neue Lebensräume für Pflanzen und Kleinlebewesen.

Pergonen und Gabionen
Die mit Naturstein gefüllten Pergonen und Gabionen sperren neugierige Blicke aus, schaffen wertvollen Lebensraum, schlucken Schall und speichern die Sonnenwärme für laue Abende auf der Terrasse. Zudem sind sie unkompliziert im Unterhalt – so ist kein Streichen (wie z.B. bei Holz) notwendig und auch das lästige Schneiden der Hecke ist hinfällig.

Kies und Splitt
Mit einem trendigen Kies- oder Splittbelag lässt sich ebenso schnell wie einfach ein Sitzplatz oder auch ein mediterran wirkendes, pflegeleichtes Beet gestalten. Vor dem Ausbringen von Kies und Splitt muss der Boden rund zehn Zentimeter tief abgetragen werden. Dann wird auf der Fläche ein wasser- und luftdurchlässiges Synthetikgewebe („Bändchengewebe“) ausgebracht, das verhindert, dass sich der Kies mit der darunter liegenden Erde vermischt. Außerdem schränkt es den Aufwuchs von Unkraut stark ein. Abschließend werden auf dem Vlies Splitt oder Kies als zehn Zentimeter starke Schicht ausgebracht.

Reizvolle Accessoires
Accessoires aus Naturstein sind interessante Objekte, die dem Garten oder der Terrasse ein ganz besonderes Flair verleihen. Das vielfältige Angebot reicht von Bänken und Sitzgruppen über Figuren, Gestaltungssteinen, Brücken und Trögen bis hin zu Feuerstellen, Brunnen, Vogeltränken und Wasserspielen.

Natursteine von Gabler
Das Familienunternehmen „Gabler“, am Ortsende von Schwand Richtung Allersberg, liefert seit rund zwanzig Jahren ein reichhaltiges Angebot an Natur- und Pflastersteinen. Springbrunnensteine, Gartenweg- und Terrassenplatten sowie dekorative Zierkies-Sorten runden das Angebot der Natursteinexperten ab, die nicht zuletzt durch eine professionelle Beratung und einen eigenen Lieferservice überzeugen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.