Nicht nur für Skibegeisterte

Osternohe bietet auch Wanderern ein echtes Erlebnis


Startpunkt der gut sechs Kilometer langen Wanderung rund um den Schlossberg von Osternohe ist der Parkplatz beim Igelwirt. Von dort aus geht es zunächst ein kleines Stück bergab in Richtung Osternohe. Bereits nach etwa 200 Metern biegen wir in der Kehre links ab auf den mit einer grünen 1 gezeichneten Weg, der kurz darauf den Hang der Ski- bzw. Downhill-Fahrer kreuzt.
Weiter der grünen 1 folgend geht es durch teils lichten Buchenwald und an einem Wiesenrand entlang, ehe der Weg nach rechts den Hang hinabführt und in einen breiten Wirtschaftsweg mündet. Hier biegen wir links ab und folgen künftig dem mit der Kennzeichnung grüne 2 markierten Weg bergaufwärts.
An einer kleinen Scheune an der wir später vorbeikommen, müssen wir im spitzen Winkel abzweigen und erreichen nach einer Weile wieder den Wald, wo wir auf weitere Wandermarkierungen treffen. Von hier aus folgen wir der Paul-Pfinzing-Markierung – PP auf gelben Grund – die den weiteren Wegverlauf weist. Nach rund einer Viertelstunde Laufzeit biegt der Weg im rechten Winkel nach rechts über einen Feldweg ab.

Der mit der Paul-Pfinzing-Markierung gekennzeichnete Weg führt anschließend um die Windburg herum, wo – direkt im Bereich der Felsen – eine Bank zur Rast einlädt. Im weiteren Verlauf queren wir die Schotterstraße, ehe es gleich wieder in den Wald geht. An einem Holzplatz mit einer kleinen Hütte geht es nach rechts in den Wald, ehe der Weg in eine breitere Schotterstraße mündet.
Hier biegen wir links ab und folgen auf dem letzten Abschnitt unserer Wanderung dem gelben Querbalken, der uns nach wenigen hundert Meter bergab zu unserem Ausgangspunkt führt. Den Abschluss der Wanderung bildet ein kurzer Abstecher zu der Burgruine Osternohe – einfach bergauf der Beschilderung folgen, die einen herrlichen Ausblick auf die umgebende Landschaft freigibt.

Hoch oben auf dem Schlossberg
Osternohe mit seinem Lift lockt nicht nur das ganze Jahr über Sportbegeisterte (Skifahrer und Downhill-Radler) an. Auch Freunde einer köstlichen fränkischen Küche sind dort am Schlossberg genau richtig. Seit über 120 Jahren im Familienbesitz bietet das „Panoramahotel Igelwirt“ mit seinem Panorama-Restaurant den perfekten Rahmen, um sich mit fränkischen und saisonalen Schmankerln – von Sauren Zipfeln über Schäufele und Sauerbraten bis zu einem Fränkischen Karpfen blau – verwöhnen zu lassen. Ergänzt wird die Speisekarte durch Menüs für besondere Anlässe und Events.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.