Nördlich von Schnaittach

Radtour: Simmelsdorf – Großengsee – Osternohe


Unsere Tour erstreckt sich auf Flur- und Radwegen sowie auf einigen wenig befahrenen Straßen über rund 28 Kilometer, an denen zahlreiche interessante Natur- und Baudenkmäler und auch einige schöne Gaststätten zu Pausen einladen. Aus diesem Grund sollte man für die gesamte Tour durchaus einen halben Tag veranschlagen.

Start der Tour ist am Bahnhof von Hedersdorf, das wir in nördlicher Richtung verlassen um auf den darauffolgenden Kilometern an insgesamt 26 Dörfern und Weilern vorbeizukommen, die heute die Gemeinde Simmelsdorf bilden. Eine Gemeinde mit einer bemerkenswerten Zahl an historischen Baudenkmälern. So weist Simmelsdorf nicht weniger als sechs Herrensitze und Schlösser, drei Burgen bzw. Burgruinen einen salischen Burgstall, zwei historische Kirchen und zahlreiche alte Mühlen auf. In nordwestlicher Richtung fahren wir weiter nach Winterstein mit seiner 1326 erstmals erwähnten Burganlage, die Mitte des 17. Jahrhunderts im Besitz der Tucher ist. Von der Burg stehen heute noch das Torhaus, Teile eines Eckturms und Außenmauern des Palas.
Von hier aus radeln wir weiter Richtung Osten in das am oberen Ende des Naifertales gelegene Großengsee mit seinem Schlösschen aus dem 16. Jahrhundert. Weiter im Osten stoßen wir auf das oberhalb der Achtelquelle gelegene Dorf Ittling. Nun wendet sich der Weg wieder nach Süden, wo wir schon bald nach Osternohe kommen. Der herrlich gelegene Ort, der heute ein Gemeindeteil von Schnaittach ist, liegt in einer sonnigen Talmulde und entwickelte sich in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Ferienziel. Das herrliche Hotel-Restaurant „Igelwirt“ lädt uns hier zu einer kleinen oder auch größeren Rast ein, ehe wir uns auf die letzte Etappe unserer Rundfahrt machen.

An Poppenhof vorbei kommen wir wenig später wieder zu unserem Ausgangspunkt zurück. Bevor wir uns aber auf die Heimfahrt machen, lohnt es sich noch, den Ort Schnaittach etwas genauer anzusehen. Hier findet man hinter dem Barockschloss gleich drei alte jüdische Friedhöfe mit hebräischen Inschriften auf den Grabsteinen. Von der reichen jüdischen Geschichte der Gemeinde zeugt auch die Synagoge, in der heute ein umfangreiches Heimatmuseum untergebracht ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.