Orthopädietechnik

Beste Erfolge durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Therapeuten


In der Orthopädietechnik werden nach ärztlicher Verordnung medizinisch-technische Hilfsmittel hergestellt, um Fehlstellungen oder Schäden am Haltungs- und Bewegungsapparat konservativ zu behandeln. Dazu zählen in erster Linie Einlagen, Bandagen, Kompressionsstrümpfe, Prothesen (Ersatz von Gliedmaßen) und Orthesen (Hilfsmittel zur Stabilisierung, Entlastung, Ruhigstellung oder Führung von Gliedmaßen oder Rumpf) sowie Orthopädische Maßschuhe. Auch modernste Neuentwicklungen wie eine Beinmanschette zur Funktionellen Elektrostimulation (FES) – für Menschen mit Gehschwäche z.B. nach Schlaganfall oder bei MS – werden angeboten.
Bei der Orthopädietechnik handelt es sich um eine handwerkliche Leistung, bei der viele Details zu beachten sind, um den gewünschte Funktionsgewinn zu erzielen. Dabei kommen in jüngster Zeit verstärkt moderne Werkstoffe wie Carbon zum Einsatz, durch die die Hilfsmittel immer dünner und leichter aber auch optisch ansprechender gefertigt werden können.
Optimale Ergebnisse erzielt man durch eine gute interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Ärzten, den Kliniken und Therapeuten, denn gerade die Therapeuten wissen durch ihre Arbeit mit dem Patienten genau, welche Anforderungen an das jeweilige orthopädische Hilfsmittel gestellt werden. Genau auf diese interdisziplinäre Zusammenarbeit legt man bei REHA & CARE Orthopädietechnik neben überdurchschnittlichen Serviceleistungen (Hausbesuch...) größten Wert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.