„Pflanze der Unsterblichkeit“

Nicht nur die alten Ägypter verehrten bereits die Aloe Vera Pflanze


Ganz ohne Zweifel zählt Aloe Vera zu den herausragenden Heilpflanzen – und dies seit Jahrtausenden.
So nimmt es kaum Wunder, dass die Aloe Vera Pflanze, die in Kosmetik und Naturheilkunde gleichermaßen verwendet wurde, im alten Ägypten von den Priestern des Pharaos Ehrennamen wie „Blut der Götter“ oder „Pflanze der Unsterblichkeit“ erhielt. Man sagte ihr nach, dass sie ewige Schönheit und Unvergänglichkeit bringe und gab sie den Pharaos für ihre Reise ins Jenseits mit in die Grabkammer. Auch als Hochzeitsgeschenk war Aloe Vera im alten Ägypten sehr beliebt.
Nicht nur die Ägypter, sondern auch die Griechen des antiken Zeitalters wussten um die gesundheitsfördernde Wirkung der Wüstenpflanze. Und selbst in der Bibel – im Evangelium des Johannes – wird über die Grablegung Christi berichtet: „Es kam auch Nikodemus, der früher einmal Jesus bei Nacht aufgesucht hatte. Er brachte eine Mischung aus Myrrhe und Aloe, etwa hundert Pfund. Sie nahmen den Leichnam Jesu und umwickelten ihn mit Leinenbinden, zusammen mit den wohlriechenden Salben, wie es beim jüdischen Begräbnis Sitte ist.“
Aus den Riten der frühen Hochkulturen ist Aloe Vera nicht wegzudenken. Und auch heute noch werden der Pflanze vielfältige gesundheits- und schönheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt. Das Blattgel kann sowohl innerlich – als Trinkkur oder in Kapsel- bzw. Pulverform – eingenommen als auch äußerlich (in Kosmetikprodukten, Handcreme, Shampoo...) angewendet werden. Wer sich über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und die wertvollen Inhaltsstoffe dieser Wüstenpflanze informieren möchte, kann sich beispielsweise an Brunhilde Pabst von „Forever Living Products“ wenden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.