Polsterei zwischen Antik und Modern

Der Beruf des Polsterers erlebt gerade eine Renaissance


Der Polsterer ist ein traditioneller Handwerksberuf, der im Lauf der Zeit zahlreiche Wandlungen durchgemacht hat. Heutzutage ist die Kunst des Polsterers wieder mehr denn je gefragt.
In erster Linie geht es heute darum, antike Sitzmöbel, an denen der Zahn der Zeit genagt hat, wieder zu neuem Leben zu erwecken. Ist beispielsweise der Bezug verschlissen oder der Stuhl „durchgesessen“, kommt der Polsterer ins Spiel, der die Sitzmöbel erstklassig restauriert, sie neu aufpolstert, ihnen wieder ein neuwertiges Aussehen verleiht oder die Stühle mit einem modernen Bezug „aufpeppt“. Nicht selten kommt es aber auch vor, dass man sich ein topmodisches Sofa kauft, an dessen Design man sich jedoch nach ein paar Jahren sattgesehen hat. Ein neuer Bezug kann das gute Stück ganz schnell wieder zu einem echten Hingucker machen.
Gleichzeitig ist der Polsterer aber auch wieder gefragt, wenn (Sitz-)Möbel gewünscht werden, die nicht von der Stange sind: Ausgefallene Unikate zum Beispiel (vom Sessel bis hin zum edlen Polsterbett), Möbelstücke, die genau eingepasst werden müssen (Eckbänke) oder auch klassische Sofas mit Vollholzgestell und handwerklicher Gurtung bzw. Schnürung. In enger Absprache mit dem Kunden entstehen so Einzelstücke, die in jedem Ambiente zu einem echten „Hingucker“ werden.

Polsterei Sebald in Happurg
Wer sich entscheidet, einen Sessel oder ein anderes Sitzmöbel professionell restaurieren und aufpolstern zu lassen, sollten sich in jedem Fall an den Experten wenden. Die Polsterei Sebald in Happurg sorgt dank jahrzehntelanger Erfahrung und fachliche Kompetenz (Beherrschen der klassischen Schnürungen...) dafür, dass die neuen Sitzmöbel dauerhaft in neuem Glanz erstrahlen. Darüber hinaus fertigt die Polsterei Sebald nach Ihren individuellen Wünschen Polstermöbel, Sitzgarnituren, Gastronomie- und sogar ganze Bootsinnenausstat­tungen an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.