Raum für zeitgemässe Lebensformen

Pretty young caregiver and her patients in nursing home
 

„Betreutes Wohnen“ erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit


Der vorrangige Wunsch von Menschen im dritten Lebensabschnitt ist es, sich die Selbstständigkeit in den eigenen vier Wänden so lange wie möglich zu bewahren. Dies belegen auch zahlreiche Untersuchungen, die in den vergangenen Jahren durchgeführt wurden.
Für Menschen im fortgeschrittenen Alter gibt es mittlerweile eine große Bandbreite an Angeboten. Diese reichen von unbetreutem Wohnen in für das Alter mehr oder minder angemessenen Wohnraum bis hin zur Vollversorgung in einem Seniorenheim. Immer häufiger gibt es aber auch interessante Angebote, die zwischen diesen beiden Polen angesiedelt sind und zu denen beispielsweise großzügig angelegte, altersgerechte Wohnanlagen gehören, in denen die Bewohner in ihren eigenen Wohnungen oder Appartements leben, in denen aber auch soziale Hilfsleistungen verfügbar sind, die bei Bedarf in Anspruch genommen werden können.
Für diese Wohnform, die den Senioren ein Plus an Sicherheit und Betreuung bietet ohne ihre Eigenständigkeit einzuschränken, hat sich der Begriff „betreutes Wohnen“ eingebürgert. Betreutes Wohnen erfreut sich in Deutschland einer immer größeren Beliebtheit, nicht zuletzt da es das eigenständige Leben mit den Vorteilen einer Gemeinschaft verbindet.

Betreutes Wohnen in Langwasser
Das Projekt „Betreutes Wohnen am Langwassersee“ erfüllt genau diese Kriterien. Die Wohnanlage mit ihren rund 150 öffentlich geförderten Seniorenwohnungen, die von der „wbg“ auf Vorschlag des Amtes für Wohnen und Stadtentwicklung vermietet werden, liegt in einem ruhigen, äußerst verkehrsarmen Umfeld direkt am Langwassersee. Zwei Arztpraxen, mehrere Einzelhandels- und Dienstleistungsgeschäfte sowie eine Reihe von Gemeinschaftseinrichtungen ergänzen das Angebot.
Zur Verfügung stehen hier 1-Zimmer-, 1,5-Zimmer- und 2-Zimmer-Wohnungen, die allesamt seniorengerecht ausgestattet sind. Dies beinhaltet neben vielen anderen Details einen Aufzug im Haus, Schwellenlosigkeit sowie Duschen mit Sitzvorrichtungen. Hausmeisterdienste sind bei den öffentlich geförderten Wohnungen bereits in den Betriebskosten enthalten und werden vom Vermieter durchgeführt. Auch die Schönheitsreparaturen werden auf Wunsch vom Vermieter vorgenommen und sind in der Miete enthalten.

Soziale Angebote vor Ort
Als Partner konnte für das Projekt das Bayerische Rote Kreuz, Kreisverband Nürnberg-Stadt gewonnen werden. Dieser bietet vor Ort eine Beratungsstelle mit qualifizierten Fachkräften. Während der regelmäßigen Sprechstunden erhalten die Bewohner hier Beratung und Hilfestellung bei persönlichen Dingen, bei Behördenangelegenheiten sowie bei der Organisation von Pflege und anderen Hilfen. Darüber hinaus werden auch die unterschiedlichsten Freizeitangebote und vieles mehr organisiert. Hierfür stehen mehrere Veranstaltungsräume sowie eine Bibliothek zur Verfügung. Alle diese Leistungen sind in der Betreuungspauschale enthalten.
Ergänzend dazu bietet das Bayerische Rote Kreuz den Senioren viele zusätzliche Hilfsangebote, die je nach Bedarf in Anspruch genommen werden können:
• Hausnotrufdienst
• Täglicher Mittagstisch im Pflegeheim oder
Lieferung ins Haus
• Hol- und Bringdienste
• Haushaltshilfen
• Wäschedienst
• Soziale Betreuung in der Wohnung
• Ambulante Pflege
• Kurzzeit- und Tagespflege

Für das dem Wohnprojekt angegliederte Pflegeheim mit rund 80 Pflegeplätzen haben die Bewohner ein Vorbelegungsrecht und damit die Sicherheit, im Falle einer Pflegebedürftigkeit in der gewohnten Umgebung der Wohnanlage bleiben zu können. Auf diese Weise ist auch gesichert, dass vorhandene Sozialkontakte bestehen bleiben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.