Schnelle Hilfe auf Knopfdruck

 

Ein Hausnotruf gibt Alleinstehenden und alten Menschen ein gutes Gefühl


Die eigenen vier Wände sind vertraut und schenken Geborgenheit. Gerade auch für ältere Menschen ist dies ausgesprochen wichtig und soll so lange wie irgend möglich erhalten bleiben. Andererseits fürchten sich nicht nur alleinstehende und ältere Menschen davor, in einer Notsituation keine Hilfe holen zu können. Der Gedanke, beispielsweise zu stürzen und alleine in der Wohnung zu liegen, das heißt völlig von der Umwelt abgeschnitten zu sein, bereitet jedem Menschen verständlicherweise größtes Unbehagen.

Der Hausnotruf gibt Sicherheit

Hier sorgt ein Hausnotruf für Beruhigung und gibt den älteren Menschen aber auch deren Angehörigen ein rundum gutes Gefühl. Unter einem Hausnotruf versteht man ein auf der Telefontechnik basierendes System. Voraussetzung ist dabei ein Telefonanschluss sowie eine Steckdose in unmittelbarer Nähe zu diesem Anschluss. Das System selbst besteht aus einer mit dem Telefon verbundenen Basisstation und einem Notrufsender, der wie eine Armbanduhr am Handgelenk oder wie ein Medaillon um den Hals getragen wird und mit einer Taste versehen ist, über die eine Gesprächsverbindung aufgebaut wird. Auf diese Weise kann von jedem Ort in der Wohnung ein Notruf abgesetzt oder eine Verbindung zu der Hausnotrufzentrale des jeweiligen Anbieters aufgebaut werden. Je nach Organisation des Dienstes und Art der erforderlichen Hilfeleistung können auf diesem Weg Angehörige oder Nachbarn oder auch ein Bereitschaftsdienst informiert werden.
Es macht in jedem Fall Sinn, sich vorab über die Angebote der jeweiligen Anbieter zu informieren. Die Wohlfahrtsverbände bieten in der Regel den Vorteil, dass sie auf Wunsch persönlich beim Kunden beraten und die Geräte von einem Fachmann angeschlossen werden. Dies ist vor allem für ältere Menschen, die wenig Erfahrung im Umgang mit solchen Geräten haben, ein großer Vorteil. Die Privatanbieter beraten meist nur telefonisch und verschicken die Geräte in der Regel zur Selbstinstallation.

Der BRK Hausnotruf

Egal, ob der Funkmelder im Bett, in der Küche oder unter der Dusche gedrückt wird, bedeutet dies beim Hausnotruf des BRK-Kreisverbandes Nürnberg-Stadt, dass Sie sofort per Freisprechanlage mit Menschen sprechen können, die Ihnen helfen – rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr. In der Zentrale erscheint zeitgleich mit dem Anruf die Adresse des Kunden auf dem Bildschirm und, wenn gewünscht und entsprechend hinterlegt, weitere Daten, wie Krankheiten, Medikamente und Hausarzt. Nach einem zuvor festgelegten Plan verständigt die Zentrale dann Verwandte, Nachbarn, Freunde, den Hausarzt oder Pflegedienst (überlegen Sie im Vorfeld, welche Personen der Hausnotruf in der Krisen- oder Notsituation informieren soll) und schickt selbst einen Bereitschaftsdienst mit dem in der Zentrale hinterlegten Wohnungsschlüssel vorbei. Bei akuten Notfällen ruft die Zentrale sofort den Rettungsdienst. Die Mitarbeiter der Notrufzentrale halten selbstverständlich solange Sprachkontakt mit Ihnen, bis die Hilfe vor Ort eingetroffen ist.


Ansprechpartner beim BRK-Kreisverband:
Dieter Goller • Tel.: 0911/5301-267
Email: info@kvnuernberg-stadt.brk.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.