Steingewordene Erinnerungen

Individuell gestaltete Grabsteine unterstützen die Trauerbewältigung


Nur wer vergessen ist, ist wirklich tot. So lautet ein sehr weiser Spruch. Eine wichtige Form die Erinnerung zu bewahren, ist das Grab mit einem individuell gestalteten Grabstein. Hier finden die Trauernden einen Platz, an dem sie Ruhe finden, einen Platz an dem sie sich mit dem Verlust des geliebten Menschen auseinandersetzen können.
Fixpunkt dieses Grabes ist das unverwechselbare Grabdenkmal, das von einem Steinmetz nach einfühlsamen Beratungen mit den Angehörigen geschaffen wird. Naturstein, ein Synonym für Natürlichkeit und Unvergänglichkeit, bietet dabei – auch in Kombination mit anderen Materialien wie Holz, Glas, Keramik oder Metall – eine beeindruckende Vielfalt an Möglichkeiten, die Persönlichkeit des Verstorbenen widerzuspiegeln. So wünschen sich viele Angehörige ganz bewusst einen Stein aus der näheren Umgebung des Wohnorts, aus der Heimat des Verstorbenen oder auch aus dem Urlaubsort, an dem man so schöne gemeinsame Stunden verbracht hatte. Dies hilft auch ihnen, ihren Schmerz zu bewältigen und ein kostbares Andenken zu pflegen.
Gestalterisch hat ein Steinmetz, wie Sebastian Bertholdt aus Neunkirchen am Brand, dann viele Möglichkeiten die Persönlichkeit und den Lebensstil des Verstorbenen zum Ausdruck zu bringen – durch die besondere Bearbeitung des Steins, durch ein Symbol oder beispielsweise auch durch einen Zitat des Lieblingsautors.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.