Treppen als Gestaltungselement

Was es bei Treppen für den Innen- und Außenbereich zu beachten gilt


Treppen sollen in erster Linie zwei unterschiedliche Ebenen oder Stockwerke sicher und komfortabel miteinander verbinden. Generell wird dabei zwischen „gradläufigen Treppen“ (wie beispielsweise der Wangentreppe) und „gewendelten Treppen“ unterschieden. Gradläufige Treppen sind die einfachste Treppenform. Bei ihnen haben alle Stufen dieselbe Form und Auftrittsbreite. Richtungsänderungen werden – so sie denn nötig sind – durch Treppenabsätze erreicht. Bei einer gewendelten Treppe haben die Treppenstufen durch Biegungen des Treppenlaufs unterschiedlich große Auftritte, sehr schmal am Treppenauge beziehungsweise an der Spindel, sehr breit an der Außenseite des Treppenhauses.
Je nachdem, ob die Treppen für den Innen- oder Außenbereich gedacht sind, gibt es unterschiedliche Anforderungen. Treppen im Außenbereich sollen vor allem witterungsbeständig und rutschfest sein, wenngleich auch die optische Wirkung nicht vernachlässigt werden sollte. Treppen für den Innenbereich sollten einerseits funktionell sein, sich im Idealfall aber auch in Material (Holz, Stein, Beton, Gusseisen, Stahl, Glas...) und Stil den architektonischen Gegebenheiten der Räume anpassen, die sie miteinander verbinden.
Im besten Fall wirken Treppen – und das dazu passende Geländer – wie ein schönes Möbelstück, das man neben seiner pragmatischen Nutzung auch einfach gerne anschaut.

VA Steel & Design
VA Steel & Design in Schwabach bieten in ihrer Ausstellung und in ihrem Onlineshop eine große Auswahl an Treppen- und Geländersystemen für den Innen- und Außenbereich. Das Team von VA Steel & Design unterstützt die Bauherren selbstverständlich auch bei Planung und Auswahl der richtigen Treppe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.