Über die Frankenhöhe

Mit dem Fahrrad von Dinkelsbühl zum Hesselberg

Die 36 Kilometer lange Tour (wer auf den Hesselberg hinauf möchte, muss sechs weitere Kilometer einkalkulieren) führt uns vom Altrathausplatz über den Ledermarkt durch das Nördlinger Tor die Mönchsrother Straße entlang. Nach rund drei Kilometern biegen wir links nach Neustädtlein ab, um dann dem auch als Wörnitzweg ausgeschilderten Radwanderweg zu folgen. Dieser führt nördlich der Wörnitz durch Knittelsbach und kreuzt beim Walkhof die B 25. Weiter geht es durch Limburg und Welchenholz. Vorbei an Wörnitzhofen kommen wir nach Weiltingen, wo wir die Gelegenheit für einen Abstecher in die St. Peters-Kirche mit Fürstengruft, Hans Schäufelin Altar und historischem Glockenstuhl nutzen können. Weiter geht es nach Ruffenhofen mit seiner trutzigen Wehrkirche St. Nikolaus und Aufkirchen. Dort verlassen wir den Wörnitzweg und queren die Wörnitz um nach Gerolfingen zu gelangen.
Wer sich fit genug fühlt, kann von hier aus den Hesselberg erklimmen. Doch Achtung: Auf den folgenden dreieinhalb Kilometern gilt es einen Höhenunterschied von mehr als 240 Meter zu bewältigen. Ein herrlicher Ausblick – an klaren Tagen bis zu den Alpen – belohnt uns für unsere Mühen. Nach einer Erfrischung im Café der Evangelischen Volkshochschule geht es die gleiche Strecke wieder bergab.
Auf der Staatsstraße radeln wir nun nach Wittelshofen, wo wir uns rechts halten und weiter nach Untermichelbach fahren. Dort halten wir uns erneut rechts, überqueren die Sulzach und fahren anschließend nach links auf einem teilweise geschotterten Flurweg weiter. An der nächsten Kreisstraße biegen wir links nach Dorfkemmathen ab und von dort aus bergauf an Bernhardswend vorbei Richtung Sinbronn. Bevor wir Sinbronn erreichen, biegen wir scharf rechts ab nach Karlsholz. Bergab geht es weiter nach Botzenweiler, wo wir uns rechts halten und zwischen den Weihern hindurchfahren. Nun geht es noch einmal links ab und an Weiherhaus vorbei zurück nach Dinkelsbühl. Über die Heiningerstraße, rechts ab über die Karlsbader Straße und Am Stauferwall kommen wir zum Wörnitz Tor und von dort aus zu unserem Ausgangspunkt am Altrathausplatz.


Flair Hotel Weißes Ross
Bei den „Flair Hotels“, wie dem romantischen „Weißen Ross“ in Dinkelsbühl handelt es sich fast ausnahmslos um familiengeführte Betriebe mit einer ganz besonderen Note. Mit Herz und viel Freude an ihrer Arbeit setzen sich die Inhaber dafür ein, ihren Gästen ein ganzheitliches Wohlfühlerlebnis zu bieten. Egal ob Sie als Geschäftsreisender, als Erholungssuchender, als Aktiv-Urlauber oder „in Sachen Kultur“ unterwegs sind – die „Flair“-Gastgeber bieten Ihnen einen Ort, an dem Sie sich wohl fühlen und die Seele baumeln lassen können.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.