Über Frankens Höhen

Von Markt Erlbach über Burg Hoheneck nach Ipsheim


Die rund 16 Kilometer lange Streckenwanderung führt von Markt Erlbach in die für ihre edlen Tropfen bekannten Ipsheimer Weinlagen. Startpunkt der reizvollen Wanderung ist der Bahnhof Markt Erlbach. Von dort aus folgen wir der Markierung „Rotes quer gestelltes Kreuz auf weißem Grund“ durch wunderschöne Landschaften, zunächst südlich und dann westlich (Haaghof lassen wir nördlich liegen) über Jobstgreuth zur Burg Hoheneck.
Burg Hoheneck
Die mittelalterliche Burg liegt imposant über den Weinlagen von Ipsheim, einem der wenigen mittelfränkischen Weinbaugebiete. Im Jahr 1132 wird sie in der Gründungsurkunde des Klosters Heilsbronn erstmals erwähnt. Unrühmliche Bekanntheit erlangte die Burg zur Zeit des Nationalsozialismus. Seit 1928 war die acht Jahre zuvor von dem Münchner Verleger Julius Friedrich Lehmann erworbene Burg Hoheneck Schulungsstätte der SA für Süddeutschland und mehrfach Ort von NSDAP-Großveranstaltungen. Seit 1953 ist die Burg im Besitz der Stadt Nürnberg und wird seit 1984 als Jugendbildungsstätte des Kreisjugendrings Nürnberg-Stadt genutzt. Eine Besichtigung der Burg ist leider nicht möglich.
Von Burg Hoheneck führt der Weg durch die Weinberge hinunter nach Ipsheim. Auf halber Strecke passieren wir das Bewirtungshaus des Weinbauvereins, das „Weinnest“.

Bewirtungshaus „Weinnest“
Von Mai bis Ende Oktober bietet das Weinnest jeweils sonn- und feiertags sowie an etlichen Samstagen leckere Weine aus den heimischen Lagen sowie feine Leckereien, mit denen die Weinwanderer ihren Appetit stillen können.
Vom „Weinnest“ geht es dann weiter talwärts nach Ipsheim, dem „Weinort in Frankens gemütlicher Ecke“. Von dort aus gelangt man mit dem Zug – mit zweimaligem Umsteigen – wieder nach Markt Erlbach.

Landhotel Rangau
Nach so viel körperlicher Betätigung hat man sich eine Stärkung verdient. Das „Landhotel Rangau“ im Markt Erlbacher Ortsteil Linden bietet in gemütlichem Ambiente eine junge Küche mit einer vielfältigen Auswahl regionaler und saisonaler Spezialitäten. Dazu sollte man sich einen wunderbaren Frankenwein oder auch eine der erfrischenden fränkischen Bierspezialitäten schmecken lassen. Ein Gläschen Hochprozentiges aus der hauseigenen Brennerei rundet das Mahl trefflich ab.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.