Urlaub für Körper und Seele

Wohlfühlangebote gibt’s im ganz großen, aber auch im kleineren Stil


Der Begriff „Wellness“ (engl. für „Wohlbefinden“ bzw. „Wohlfühlen“) hat mittlerweile eine lange Tradition: Er wurde erstmals im Jahre 1654 in einer Monografie von Sir A. Johnson als „...wealnesse“ (Oxford English) mit „gute Gesundheit“ übersetzt, steht nach heutigem Verständnis für ein ganzheitliches Gesundheitskonzept und ist seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts in den USA der Oberbegriff für eine seinerzeit neuartige Gesundheitsbewegung, die bereits vor Jahrzehnten auch nach Europa „überschwappte“.

Hauptsache, es macht Spaß!
Nach der Definition des amerikanischen Arztes Kenneth H. Cooper („The Father of Aerobics“) oder des Sozialmediziners Halbert Dunn basiert die Bezeichnung „Wellness“ auf den englischen Begriffen „well-being“, „fitness“ und „happiness“. Das Lebensstilkonzept zielt auf Wohlbefinden, Spaß sowie eine gute körperliche Verfassung. In der heutigen Zeit versteht man unter „Wellness“ vor allem Methoden und Anwendungen, die das körperliche, geistige oder seelische Wohlbefinden steigern. Und da die Nachfrage ungebrochen ist, gibt’s passende Angebote praktisch „allerorten“: Fremdenverkehrseinrichtungen, Hotels, Schwimmbäder und Kureinrichtungen bieten unter der Bezeichnung „Wellness“ Massagen und Bäder an, aber auch in kleineren Praxen mit Wohlfühl-Ambiente sorgen Masseure, Therapeuten & Co. für körperlich-seelisches Wohl. Im Großen und Ganzen wird „echte“ Wellness jedoch mit Urlaub verbunden – aktive körperliche Betätigung wird von den Verbrauchern dagegen eher nicht als Wellness empfunden. Denn umgangssprachlich werden damit vor allem passive Wohlfühlangebote assoziiert, die für Entspannung stehen – vordergründig wird Wellness u.a. mit den folgenden Bereichen in Verbindung gebracht:

- bewusste Ernährung
- (natur-)kosmetische Anwendungen
- Sauna oder Massage
- Entspannungs- und Stressmanagement wie autogenes Training oder
Meditation
- bewusster Umgang mit Natur und Genussmitteln

Heutzutage spricht man immer öfter von „Medical Wellness“, deren Grundlage vor allem eine gesundheitsbewusste Lebensweise im Alltag ist. Kurse für Menschen mit gesundheitlichen Problemen (vor allem den so genannten Zivilisationskrankheiten) werden von vielen Krankenkassen sowie in Kurorten angeboten. Fazit: Man kann auch ganz entspannt eine Menge für sein eigenes Wohlbefinden tun – Partner für Motivation und Unterstützung finden sich natürlich im vorliegenden EXPERTEN-Ratgeber!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.