Vielfältige Unterstützungsangebote

Der Bereich der häuslichen Versorgung durch den Arbeiter Samariter Bund


Der Arbeiter Samariter Bund (ASB) Nürnberg ist eine moderne Hilfsorganisation mit einem vielseitigen Dienstleistungsangebot. Im Mittelpunkt stehen dabei die soziale und medizinische Hilfe und Unterstützung. Der Bereich der häuslichen Versorgung gliedert sich dabei grob in die drei folgenden Bereiche:

1. „Hauskrankenpflege und Mobiler Sozialer Hilfsdienst
Mit einem breiten Angebot an ambulanten Leistungen betreut der ASB kranke und pflegebedürftige Menschen in ihrer vertrauten Umgebung. Vorrangiges Anliegen ist es dabei, die Selbständigkeit im Alter, bei Pflegebedürftigkeit, Behinderung oder Erkrankung durch aktivierende Pflege so lange wie möglich zu erhalten.
Der Leistungskatalog umfasst unter anderem:
• die Pflege und Behandlungspflege nach Unfällen,
Operationen und Krankenhausaufenthalt
• die Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz bei
chronischen Erkrankungen und Pflegebedürftigkeit
• die Hilfe bei Ausfall der eigenen Pflegekräfte
• die Hilfe bei der grundpflegerischen Versorgung
(z.B. Inkontinenzversorgung)
• die Unterstützung bei Rehabilitation
• die Unterstützung bei einem Antrag auf Pflegestufe
• die Assistenz bei körperbehinderten Menschen im
Rahmen des persönlichen Budget nach SGB IX
(auch 24 Stunden Betreuung)

2. ASB Hausnotruf-System
Viele Menschen möchten trotz hohen Alters oder gesundheitlicher Einschränkungen in ihrer gewohnten Umgebung wohnen bleiben. Eine wichtige Voraussetzung ist hierbei, dass im Notfall schnell kompetente Hilfe zur Stelle ist. Dies garantiert der Hausnotruf des Arbeiter Samariter Bundes – rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Der ASB in Nürnberg bietet hierfür ein Notrufsystem an, bei dem mit einem Druck auf den am Handgelenk oder um den Hals getragenen Sender sofort Hilfe angefordert werden kann.

3. Essen auf Rädern
Seit vielen Jahren schon beliefert der ASB in Nürnberg ältere, kranke oder beeinträchtigte Menschen jeweils mittags mit dem warmen Menüservice, dem so genannten „Essen auf Rädern“.
Auf einem Speiseplan kann dabei das gewünschte Essen – Normalkost, Diabetiker-Menü, fleischlose Kost, Gourmet-Menü, Mini-Menü, ergänzend dazu die Tagessuppe – angekreuzt werden, das dann in praktischen Portionsschalen nachhause geliefert wird. Es gibt keine Mindestabnahme, das heißt: Es muss weder jeden Tag „Essen auf Rädern“ genutzt, noch eine Mindestanzahl an Essen abgenommen werden. Außerdem muss man sich nicht auf eine Kostart festlegen.
Auf diese Weise kann „Essen auf Rädern“ auch als reizvolle Ergänzung zum persönlichen Speiseplan eingesetzt werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.