W... wie Bayreuth!

 

Wagner, Wilhelmine, Weltkulturerbe, Wurscht & Weizen



W…wie Wagner
Richard Wagner lebte und arbeitete von 1872 bis 1883 in Bayreuth. Noch heute ist er in der Stadt allgegenwärtig. Zum Beispiel auf dem „Walk of Wagner“, der dem Besucher die Möglichkeit gibt, bei einem Spaziergang von Haus Wahnfried, in dem Wagner von 1874 bis zu seinem Tode wohnte, bis zum Festspielhaus, in dem 1876 nach zweijähriger Bauzeit die Uraufführung seines „Ring der Nibelungen“ stattfand, viel Wissenswertes über die Lebensstationen Richard Wagners zu erfahren. Für alle, die sich eingehender mit dem Komponisten beschäftigen wollen, bietet die Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH vielfältige Führungen auf den Spuren Richard Wagners sowie Erlebnisprogramme.

W…wie Wilhelmine
Friederike Sophie Wilhelmine von Preußen kam 1731 durch die Heirat mit dem Erbfürsten Friedrich III. von Brandenburg-Bayreuth nach Bayreuth. Unter dem Einfluss der Markgräfin von Bayreuth entwickelte sich die Stadt zu einem Anziehungspunkt für viele wichtige Vertreter aus Kunst, Musik & Kultur. Nach den Vorstellungen von Wilhelmine errichtet oder erweitert, gelten das Markgräfliche Opernhaus, das Neue Schloss, die Eremitage, der Felsengarten Sanspareil und das Schloss Fantaisie als Meisterwerke des Rokoko.
Ebenfalls größtenteils auf das Engagement von Wilhelmine zurückzuführen ist die ausgeprägte Gartenkunst- und Parklandschaft in und um Bayreuth – der Hofgarten am Neuen Schloss, die Eremitage, der Park Fantaisie und der Felsengarten Sanspareil.

W…wie Weltkulturerbe
Das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth gilt als das schönste erhaltene Barocktheater Europas und wurde im Jahr 2012 von der UNESCO als einzigartiges Zeugnis der Theaterarchitektur des Barock in die Weltkulturerbe-Liste aufgenommen. Seither wird das Opernhaus umfangreich renoviert, um es wieder in dem Glanz erstrahlen zu lassen, wie es einst die Markgräfin Wilhelmine gekannt hat.
Bis zur geplanten Wiedereröffnung 2017 ist die Besichtigung deshalb nur eingeschränkt möglich.

W…wie Wurscht & Weizen
Bayreuth kann auf eine lange Brau-Tradition zurückblicken. Im Jahr 1884 waren nicht weniger als 74 Braustätten in Bayreuth beheimatet. Heute ist das in Bayreuth gebraute Maisel’s Weisse eines der beliebtesten Weißbiere in Deutschland.
„Maisel’s Brauerei und Büttnereimuseum“ gilt als das umfangreichste Biermuseum der Welt und lässt mit über 6.000 Ausstellungsstücken auf 2.400 Quadratmetern Bier-Kultur lebendig werden. Auch während der „BierTour“ durch die Bayreuther-Katakomben – ein kilometerlanges Labyrinth aus rund 400 Jahre alten Felsenkellern – erfahren Besucher viel Wissenswertes zu Brauereihistorie und Geschichte der Stadt.
Rund 200 Brauereien in der Region stellen zusammen mehr als 1.000 verschiedene Biersorten her – vom Pils und Märzen über verschiedenste Weizenbiere bis hin zum außergewöhnlichen Rauchbier – und halten den Weltrekord für die höchste Brauereidichte gemessen an den Einwohnerzahlen. Auch mit ihren insgesamt 529 Bäckereien und Konditoreien sowie den 714 Metzgerbetriebe ist die „Genussregion Oberfranken“ Weltspitze.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.