Waischenfeld – Sophienhöhle

Rundwanderweg führt an Burg Rabenstein vorbei


Wir beginnen unsere Wanderung vor dem Rathaus von Waischenfeld. Von dort aus führt uns unser mit einem gelben Ring markierter Weg über die Wiesentbrücke, vor der aus wir am linken Ufer flussabwärts weiterwandern. An der Hammermühle geht es vorbei bis zur Pulvermühle. Nach der Gaststätte biegen wir links ins Wassertal ab. Bei der Abzweigung gehen wir geradeaus weiter, überqueren die Straße Waischenfeld – Oberailsfeld und wandern weiter in Richtung Burg Rabenstein. Nach dem kleinen Wäldchen gehen wir rechts bis zu einer Gabelung der Feldwege, an der wir geradeaus weiterwandern und bei dem nächsten Flurweg nach rechts abbiegen. Dieser Weg führt an der Falknerei vorbei direkt vor die Burg Rabenstein.
Die malerisch über dem Ailsbachtal auf einem Felssporn gelegene Burg Rabenstein ist eine der schönsten Burgen der Fränkischen Schweiz. Ihre erste urkundliche Erwähnung datiert auf das Jahr 1188. In den darauffolgenden sehr bewegten Jahrhunderten folgten viele Besitzer, wurde die Burg mehrmals zerstört und wieder aufgebaut.

Wir gehen jetzt wieder ein Stück zurück und biegen in den Schlosspark ein. Von hier aus wandern wir bis zu dem hochliegenden Pavillon, von dem sich uns ein romantischer Blick auf die Burg, aufs Ailsbachtal und aufs Ahorntal bietet. Die Treppenstufen abwärts, kommen wir an der Sophienhöhle vorbei, deren Besuch unbedingt zu empfehlen ist.
Kurz darauf gelangen wir zur Abzweigung der unteren Treppe. Dort wandern wir geradeaus und wieder aufwärts bis zum Aussichtspunkt Schweinsberg. Hier bietet sich uns erneut ein herrlicher Blick in die Täler und auf die Wacholderhänge. Auf der Fahrstraße gehen wir ein Stück nach links oben, bis wir bei der Straßenkreuzung (Marterl) nach rechts auf einen Feldweg abbiegen. Bei der ersten Abzweigung biegen wir nach links in einen schmalen Wiesenweg ab, der uns geradeaus zu einem allein stehenden Haus, dem Einödhof Sauerhof führt. Am Sauerhof vorbei kommen wir auf einen breiten Feldweg und wandern bei der Wegeinmündung nach links in Richtung Hannberg weiter.
Hinter dem Dorfende von Hannberg bleiben wir noch 250 Meter auf der Asphaltstraße, ehe wir geradeaus – nicht der Fahrstraße folgend – auf einen asphaltierten Feldweg abbiegen und kurz darauf an einer kleinen Kapelle vorbei wandern. Am Waldrand geht es geradeaus abwärts, und bei einer Wegverzweigung weiter nach links unten. Bald sind wir wieder in Waischenfeld.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.