Wandermekka Kalchreuth

In und um Kalchreuth ist gut Kirschen essen


Dank seines Wanderleitsystems mit acht Übersichtstafeln und 71 Wandertafeln, die an Wegkreuzungen die Orientierung erleichtern, hat sich die Region um Kalchreuth in den letzten Jahren zu einem regelrechten Mekka für alle Wanderfreunde gemausert. Besonders reizvoll ist dabei der Umstand, dass Kalchreuth – mit dem Auto aber auch mit der Bahn – von den Metropolen der mittelfränkischen Städteachse sehr gut erreichbar ist.
Unterschiedlich anspruchsvolle und lange Wege sorgen dafür, dass jeder auf seine Kosten kommt. Der gemütliche Genussradler ebenso wie der ambitionierte Wanderer, der gern auch mal längere Strecken bewältigt. Ein Beispiel für eine gehaltvolle Wanderung ist die gut zwölf Kilometer lange „Kalchreuther Panoramarunde“, die den Wanderfreunden die ganze Vielfalt dieser Landschaft präsentiert.

Kalchreuther Panoramarunde
Start der mit einem grünen Ring markierten Wanderung ist der Wanderparkplatz beim Kalchreuther Sportplatz. Von dort aus geht es Richtung Felsenkeller. Auf verschlungenen Pfaden und Forstwegen gelangen wir auf die Höhe des Mistelbergs, von wo aus sich ein schöner Blick auf Kalchreuth eröffnet. Ebenso reizvoll ist die Aussicht von der Blechleite, die wir später erreichen und von der aus wir einen herrliche Blick bis weit in die Oberpfalz hinaus genießen. Die beiden Gemeinden Käswasser und Röckenhof laden wenig später zu einer gemütlichen Rast ein, ehe der Weg in die traditionell bewirtschafteten Kirschgärten von Kalchreuth führt (ein besonderes Erlebnis ist dies natürlich zur Zeit der Kirchblüte). An der malerisch gelegenen „Dürer Quelle“ vorbei geht es oberhalb des Heldgrabens zu den Lustgärten hinauf, ehe wir wieder unseren Ausgangspunkt erreichen.

Spaziergang durch die Kalchreuther Kirschgärten
Wer sich noch näher über die Kirschen informieren möchte, der kann dies auf dem drei Kilometer langen „Spaziergang durch die Kalchreuther Kirschgärten“ tun. Auf sechs Informationstafeln hat der Bund Naturschutz, der den Rundweg an­gelegt hat, allerlei Wissenswertes über die Kirschen, aber auch über die Landschaft und den Ort selbst zusammengefasst. Sieben Mitmach-Stationen bieten darüber hinaus neue reizvolle Erfahrungen.
Nach so vielen Eindrücken lädt das Gasthaus Reif dann zu einem entspannten Verweilen und Genießen ein – in dem schattigen Biergarten oder auch im rustikal eingerichteten Gastraum.

Tourfakten
• Dauer: 3,5 Stunden
• Weglänge: 12,4 km
• Festes Schuhwerk empfohlen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.