Wenn Wegbegleiter gehen

Würdige Grabstätten und ein Ort zum Trauern


Der Tod ist das Ende des Lebens, aber nicht das Ende einer Liebe. Dies gilt nicht zuletzt auch für Haustiere, die dem Menschen lange Jahre eine große Treue und bedingungslose Liebe entgegenbringen. Wer ein Haustier verliert, der wird – wie beim Verlust eines lieben Menschen – erst einmal „aus der Bahn geworfen“, fühlt sich hilflos, ohnmächtig, voller Trauer.
Diese Trauer, diesen Schmerz des Verlustes muss man akzeptieren, muss man ausleben dürfen. Vielen fällt dies schwer, weil sie Angst haben, dass ihre Trauer von den Mitmenschen als „übertrieben“ abgetan wird. Doch gerade die unterdrückten Tränen sind eine viel größere und längere Belastung, als eine Trauer, die zugelassen wird.
Ein wichtiger Schritt der Trauerbewältigung ist ein feierliches Begräbnis oder eine entsprechende Zeremonie. Dazu gehört auch eine würdevolle letzte Ruhestätte, ein Ort, an dem die sterblichen Überreste Ihres langjährigen Gefährten bestattet werden. Unter Auflagen ist es zwar erlaubt, Haustiere auf dem eigenen Grundstück zu bestatten, besser ist es jedoch, das Tier auf einem Tierfriedhof beizusetzen. Hier können auch Sie Ihrem verstorbenen Kameraden nah sein, hier können Sie – in einem angemessenen Rahmen – um ihn trauern.

Tierfriedhöfe in Nürnberg und Fürth
Auch in Nürnberg und Fürth finden Tierliebhaber einen Ort, an dem Sie ihrem Haustier eine würdevolle letzte Ruhestätte geben können – großzügig, parkähnlich in Nürnberg oder auch intimer, als reiner Urnenfriedhof in Fürth. Hier erhalten Sie in der schweren Zeit des Abschieds auch persönliche Unterstützung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.