Wiedereingliederung

von „Problemhunden“


Was tun bei Hunden mit
Verhaltensproblemen?

Wie erziehe ich meinen Hund richtig und wie kann ich beim meinem Vierbeiner auftretende Verhaltensproblemen bewältigen und lösen? – diese Frage stellen sich in jüngster Zeit immer mehr überforderte Hundehalter.
Aggressionen gegenüber anderen Hunden und Menschen und andere Verhaltensauffälligkeiten unserer Vierbeiner können nämlich zu einem immer größeren Problem für die Hundehalter werden. Manche gehen dann den vermeintlich leichtesten Weg und bringen den geliebten Vierbeiner kurzerhand ins Tierheim. Andere enthalten dem Tier jeglichen Kontakt zu anderen Hunden vor, stecken ihn quasi in „Einzelhaft“.
Doch ähnlich wie bei Straftätern, denen man in unserer Gesellschaft Möglichkeiten zur Wiedereingliederung in ein „normales“ Leben einräumt, haben auch sogenannte Problemhunden das Recht auf eine zweite Chance. Sowohl bei Menschen als auch bei Hunden lassen sich solche Probleme aber nicht mit Gewalt lösen. Besser geeignet ist eine kompetente Hundeschule, in der erfahrene Hundetrainer die Probleme der Hunde erkennen und mit den Hunden und deren Halter gemeinsam lösen. Ziel des Trainings ist dabei, dass vermeintliche Problemhunde frei in der Hundegruppe laufen können und mit ungewohnten Situationen ruhig umzugehen lernen.

DOG COLLEGE
Kurse zur Wiedereingliederung von Hunden mit Verhaltensproblemen sind nur eines von zahlreichen Angeboten, die das „Dog College Franken“ für Hundehalter und ihre geliebten Vierbeiner anbietet:

• Welpenerziehung und Welpengruppen
• Junghunderziehung
• Resozialisierung von Hunden mit Aggressionsproblemen
• Gassigruppen
• Spiel- & Erziehungsgruppen von erwachsenen Hunden
• Gruppe speziell für kleine Hunde
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.