Wohltat (nicht nur) an kalten Tagen

So wirken Sauna, Dampfbad und Infrarotkabine


Saunen, Dampfbäder und Infrarotkabinen erfreuen sich besonders in der kalten Jahreszeit großer Beliebtheit. Nachfolgend möchten wir die drei behaglichen Wärmequellen miteinander vergleichen. Denn Wärme ist nicht gleich Wärme.

Sauna: hohe Temperaturen, trockene Luft
Bei der finnischen Sauna wird die Luft in einer Holzkabine auf bis zu 90 °C aufgeheizt. Die Luft trocknet aus, wodurch es für uns überhaupt erst möglich ist, so hohe Temperaturen zu ertragen. Die Wärme, die über die Umgebungsluft auf den Körper übertragen wird, prallt auf die äußere Hautschicht und dringt erst allmählich in tiefere Gewebeschichten vor. Als Folge daraus erhöht sich die Temperatur der Hautoberfläche während eines maximal 15-minütigen Saunagangs um bis zu zehn Grad, die Körpertemperatur steigt indes nur um zwei Grad. Durch die extrem trockene Hitze wird darüber hinaus die Durchblutung der Haut gesteigert, was sich wiederum positiv auf das Hautbild auswirkt.
Als Reaktion auf die Temperaturerhöhung beginnt der Körper in der Sauna zu schwitzen, was – über die Verdunstung – für Kühlung sorgt. Verändert sich der Feuchtigkeitsgehalt der Luft beispielsweise durch einen Aufguss, wird dies – trotz gleichbleibender Temperatur – als Hitzeschub empfunden. Um denselben Kühlungs-Effekt zu erzielen, muss der Körper nun deutlich mehr Schweiß absondern

Dampfbad: mittlere Temperaturen, feuchte Luft
Diesen Effekt macht sich das Dampfbad zunutze. Die Luft weist hier eine Feuchtigkeitssättigung von 80 bis 100 Prozent auf. Dies führt dazu, dass wir trotz deutlich niedrigerer Temperaturen – zwischen 40 und 55 °C – dennoch schwitzen. Die feuchte Luft im Dampfbad wirkt sehr wohltuend auf die Atemwege was beispielsweise dazu führt, dass sich möglicher Erkältungsschleim löst. Ein Effekt der sich in der trockenen Sauna logischerweise nicht einstellt.

Infrarotkabine: wohltuende Strahlung
Ein ganz anderes Prinzip liegt den Infrarotkabinen zugrunde. In diesem Fall wird die Wärme nicht durch die Luft übertragen. Stattdessen erzeugen spezielle Lampen eine Infrarotstrahlung, die, wenn sie auf das Körpergewebe trifft, absorbiert und in Wärme umgewandelt wird. Die gesundheitlich unbedenkliche Strahlung kann dabei die obersten Hautschichten durchdringen und hat einen Tiefenwärme-Effekt.
Da die Umgebungsluft auf Zimmertemperatur bleibt, empfinden viele Menschen die Infrarotkabine – im Vergleich zu Sauna und Dampfbad – als angenehmer und deutlich kreislaufschonender.

Starke erfüllt Wellness-Träume
Starke Bäder in Nürnberg-Boxdorf lässt Wellness-Träume wahr werden und hält unter anderem eine große Auswahl an Saunen in den unterschiedlichsten Varianten sowie Dampfbäder und Infrarot-Kabinen bereit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.