ZU BESUCH BEI DEN DREI HASEN

Beim Verlag „Die drei Hasen in der Abendsonne“ klingt nicht nur der Name phantasie- und liebevoll. Auch sein Kinderbuch- und Spielesortiment ist ein Besonderes. Bereits nach wenigen Worten mit Johann Rüttinger, dem Geschäftsführer, wird klar: Er ist mit Leib und Seele Verleger. Das spürt man auch bei seinen Produkten. In jedem steckt viel Kreativität und Liebe zum Detail. Für „Die Experten“ hat er sich Zeit genommen und einige Fragen beantwortet.

Herr Rüttinger, Sie sind mit Leidenschaft Grafiker, Verleger und Spiele-Entwickler. In einem Satz: Was an Ihrer Arbeit lieben Sie ganz Besonders?
Aus Ideen gute Produkte zu machen.

Eines Ihrer Projekte ist der Rabe „Schnabelgrün“. Der erste Band „Das Schwein im Fass“ ist bereits erschienen. Um was geht es?
Um den Zauberlehrling "Schnabelgrün", den Constanze Endlich aus Oberhausen ins Leben gerufen hat. Sie hat eine wunderbare Reimgeschichte über einen sehr selbstbewussten aber leider ziemlich tollpatschigen Vogel geschrieben. Das ist ein kleiner mutiger, immer hilfsbereiter Rabe, der mit seinem Lehrmeister auf einem hellblauen Hausboot lebt. Eines Tages entdeckt er ein Schwein, das in einem Fass steckt und will es mit viel Magie befreien. Alle Versuche, die er unternimmt gehen gründlich schief. Er zaubert ein wildes Durcheinander mit dem Schwein, drei Igeln und einem Storch! In der letzten Not ruft er seinen Meister Naserot der mit ihm zusammen die verwandelten Tiere wieder in ihre ursprüngliche Form bringt. Die Geschichte geht gut aus!

Verraten Sie uns auch wo das Buch eigentlich spielt? Das interessiert unsere fränkischen Leser bestimmt!
Das Abenteuer spielt in Uehlfeld bei Neustadt an der Aisch in unserem Mühlengarten. Schnabelgrün entdeckt das Schwein unter einem Kirschbaum, den ich vor genau dreissig Jahren, als ich die alte Mühle gekauft hatte, gepflanzt habe. Das Hausboot liegt 2 km entfernt in Gottesgab auf einem Karpfenweiher vor Anker.

Zum Buch, haben Sie auch das passende Spiel entwickelt: „Klatsch-memo … mit Schnabelgrün“. Was unterscheidet es vom „klassischen“ Memo?
"Klatsch-Memo" ist eine Spiel, das eigentlich mit ganz normalen Memokarten gespielt werden kann. Die Kinder decken eine Karte nach der anderen auf, die alle offen liegen bleiben. Sobald zwei gleiche Motive auftauchen, dürfen alle Kinder gleichzeitig versuchen, die Karten durch drauf klatschen zu erwischen. Eine wilde Rangelei! Wir haben viele Motive aus dem Buch verwenden können, allerdings etwas umgezeichnet und so ausgewählt, dass es viele Verwechslungsmöglichkeiten gibt. Dadurch, dass viele Motive aus dem Buch bekannt sind, entsteht eine ganz besondere Stimmung.

Herr Rüttinger, ich danke für Ihre Zeit. Sie haben uns alle richtig neugierig gemacht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.