Zwischen altem & neuem Kanal

Portrait of family riding bikes against blue sky

Eine abwechslungsreiche Radtour mit Wandertipp

Die gut 35 Kilometer lange Rundtour verbindet auf abwechslungsreichen Flur- und Waldwegen den historischen Ludwig-Donau-Main-Kanal mit dem modernen Main-Donau-Kanal und startet am Feuerwehrhaus von Schwand.
Über die Nürnberger Straße und die geradeaus weiterführende Alte Straße führt unser Weg zum rechts abzweigenden Lohweg, der uns nach Furth bringt. In dem kleinen Weiler, der vor allem durch die Köhlerei bekannt ist, zweigt ein Flurweg nach links ab und bringt uns nach der Durchfahrt von Raubersried zur Staatsstraße Nürnberg-Allersberg. Über den straßenbegleitenden Radweg erreichen wir Röthenbach/St. Wolfgang und damit den Treidelweg des historischen Ludwig-Donau-Main-Kanals.
Der „alte Kanal“ ist ein bedeutendes Baudenkmal und lädt mit seinen Treidelwegen, Schleusen und Brücken zum Wandern und Radfahren ein. Von Röthenbach lohnt sich ein kurzer Abstecher zum nahe gelegenen Brückkanal, der die in einer tiefen Schlucht fließende Schwarzach überspannt. 
Wer noch Zeit halt, sollte die Gelegenheit zu einer Wanderung durch die imposante, etwa zwei Kilometer lange Schlucht in jedem Fall nutzen. Anschließend führt der Rückweg auf den Treidelwegen über Wendelstein und wechselt bei einer Wegekreuzung auf den Reichswald-Brombachsee-Radwanderweg. Dieser Weg führt mit seiner durchgehenden Beschilderung über Leerstetten und Harm bis zum modernen Main-Donau-Kanal, wo wir dann nach links auf den Rothsee-Altmühltal-Rad-wanderweg abbiegen. Nach etwa zwei Kilometern – Radweg und die begleitende Straße befinden sich hier auf gleichem Höhenniveau – biegen wir links ab und folgen der Straße ein Stück nach Norden bis der Radweg nach Schwand an einer Kurve halbrechts abzweigt.

Der Schwan
Der Schwan kann auf eine lange, bewegte Geschichte zurückblicken. Bereits im 14. Jahrhundert wurde die an den wichtigen Haupthandelsrouten gelegene „Erbschänke zum Schwan“ erwähnt. Nach den Zerstörungen des Dreißigjährigen Kriegs wurde das Gebäude wieder aufgebaut. Der fränkisch-ländliche Charme des Schwans mischt sich heute mit allem modernen Komfort, den die Gäste erwarten dürfen und sorgt dafür, dass sie sich hier wohlfühlen und – abseits der täglichen Hektik – ein stückweit Entschleunigung erleben können. 
Bei entsprechender Witterung lädt neben den gemütlichen Gasträumen ein romantisch-lauschiger Biergarten zum Verweilen und Genießen ein. Umrahmt von wildem Wein, Fachwerk und alten Sandsteinmauern lässt sich im schattigen, geschützten Innenhof des historischen Restaurants auch an heißen Tagen wunderbar rasten und ausspannen. Hier ticken die Uhren etwas langsamer, brennen die Kerzen am Abend einen Tick heller und das Bier schmeckt einfach frischer. Mit anderen Worten: der Schwanen-Biergarten ist immer eine Einkehr wert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.