Zwischen Wein und Hexenturm

Das mittelalterliche Fachwerkstädtchen Zeil a. Main


Unweit der Weltkulturerbestadt Bamberg liegt im Maintal das mittelalterliche Fachwerkstädtchen Zeil. Eingebettet in die waldreichen Höhenzüge der umliegenden Haßberge und des Steigerwalds vermittelt Zeil mit seinen schmalen Seitengassen, den malerischen Winkeln und den Resten der alten Stadtbefestigung ein Gefühl von Geborgenheit und Romantik. Dazu passen natürlich auch die feinen Weine und Biere, die vor Ort hergestellt und in den gemütlichen Gaststätten und Heckenwirtschaften ausgeschenkt werden.
Doch auch für die aktive Freizeitgestaltung hat Zeil viel zu bieten. Gut ausgebaute Rad- und Wanderwege laden zum Erkunden der Region ein. Wer's lieber etwas ruhiger angehen möchte, für den lohnt sich ein Besuch des Photomuseums, während Kunst- und Geschichtsinteressierte bei den reizvollen Stadt- oder „Hexen“-Führungen Einblick in die örtliche Historie erhalten. Ein weiterer Anziehungspunkt ist in diesem Zusammenhang das Dokumentationszentrum „Zeiler Hexenturm“ in der Oberen Torstraße.
Der Weinbau hat in Zeil eine fast tausendjährige Tradition. Und so war es auch einer der bedeutendsten Söhne der Stadt, Abt Alberich Degen, 42. Abt des Zisterzienserklosters Ebrach, der 1665 als einer der Ersten die Silvanerrebe bei uns in Franken pflanzte. Nach ihm ist auch die umliegende Weinbauregion „Abt-Degen-Weintal“ benannt, sowie der Wein-Wander-Weg „Abt-Degen-Steig“, der durch bekannte und beliebte Weinlagen wie den „Zeiler Kapellenberg“ oder den „Ziegelangerer Ölschnabel“ führt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.