37. Ratsherrencup: Landshut siegt, Nürnberg Zweiter

Die erfolgreiche Nürnberger Stadtrats-Fußballmannschaft 2015 beim 37. Ratsherrencup auf dem Fußballplatz des ATV Franconia mit dem Spielführer der Mannschaft, Gerald Raschke (zweiter von rechts, den Fuß auf dem Ball). (Foto: Christine Dierenbach, Stadt Nürnberg)
NÜRNBERG (pm/nf) - Nach einem fairen und fast verletzungsfreien Fußballturnier auf dem Gelände des ATV Frankonia steht die Stadt Landshut als Sieger des
37. Ratsherrencups fest. Die Mannschaft aus Nürnberg wurde zweite. An dem Turnier waren acht Stadtratsmannschaften aus der ganzen Bundesrepublik Deutschland beteiligt. Die Sieger wurden bei einem Festakt im Historischen Rathaussaal im Beisein von Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly und Bürgermeister Christian Vogel geehrt.


Die Kicker kamen neben Nürnberg und Landshut aus Hamburg, Berlin- Köpenick, Magdeburg, Waldhessen, Braunschweig und München. Am Samstagvormittag wurden zuerst die Gruppenspiele ausgetragen. Dabei wurde die Nürnberger Stadtrats-Fußballmannschaft Erster ihrer Gruppe. Mit sieben Punkten nach drei Spielen und 12:2 Toren stand der erste Finalgegner fest. Ähnlich überzeugend erspielte sich die Mannschaft aus Landshut den Sieg in ihrer Gruppe.

Beim Aufeinandertreffen der beiden Finalisten stand es dann nach Ablauf der regulären Spielzeit Unentschieden. Es folgte das unvermeidliche Elfmeterschießen, dass die Landshuter mit dem notwendigen Quäntchen Glück mit 4:2 für sich entschieden. „Für die Nürnberger Stadtratsfußballmannschaft ist der zweite Platz, bei aller Wehmut über zwei verschossene Elfmeter, ein hervorragendes Ergebnis. Das beste Ergebnis der Nürnberger Stadtratsfußballmannschaft in seiner 50-jährigen Geschichte“, stellte Gerald Raschke, Spielführer der Nürnberger Stadtratsfußballmannschaft, mit Stolz fest. Für den 38. Ratsherrencup im nächsten Jahr in Landshut hat sich Nürnberg fest vorgenommen, den Pokal erstmals zu holen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.