Alltagshelden: 30 Jahre Musikzentrale Nürnberg e.V.

Team der Musikzentrale Nürnberg e.V. (Foto: Musikzentrale Nürnberg)
Veranstaltungstipps zum Jubiläum - Historie der Musikzentrale

NÜRNBERG (pm/nf) - Auf dem Nürnberger Nachwuchsfestival „Chance“ entstanden, hat sich die Musikzentrale zur mittlerweile ältesten und größten Musikinitiative in Bayern entwickelt. Das Ziel ist noch immer das gleiche geblieben: Die Förderung der regionalen Musikszene.


Als Szenenetzwerk für Musikschaffende und Musikinteressierte im Großraum Nürnberg werden die Interessen von mittlerweile über 400 Einzelmitgliedern vertreten, die jeweils für eine oder mehrere Bands, aber auch Initiativen und Vereine aus dem Bezirk Mittelfranken stehen. Angefangen mit der ehemaligen Mitgliederzeitschrift „ZENTRALNERV“ die insgesamt 119 Ausgaben umfasst hat, wurde im Zeitverlauf das Angebot immer mehr ausgeweitet. Ergebnis: über 1.700 Auftritte regionaler und überregionaler Bands im MUZclub, die Entstehung des internationalen Pop- und Rockarchiv Frankens, über 314000 gefahrene Kilometer des MUZbusses, fast 750 vermietete Tage im MUZstudio sowie zahlreiche Kooperationen mit Veranstaltungen wie dem Bardentreffen und dem Weinturm Open Air. 

Im Rahmen des Jubiläums stehen einige Veranstaltungen unter dem Motto „30 Jahre Musikzentrale“:

So. 20. September, Stadtverführungen – „Wurzeln“ der Musikzentrale
Sa. 26. September, Proberaumfestival – Proberaumzentrum Dianastraße
So. 11. Oktober - So. 18. Oktober, Fotoausstellung zu „30 Jahre Musikzentrale“ im Rahmen der Gostenhofer Ateliertage

Die Historie der Musikzentrale


Über 30 Jahre ist es her, als am 12. Februar 1984 die Musikzentrale Nürnberg gegründet wurde. Mittlerweile ist die Musikzentrale die älteste und größte Musikinitiative in Bayern.

1984: Aus einer Idee, die beim Nürnberger Nachwuchsfestival „CHANCE 83“ entstanden war, gründet sich am 12. Februar 1984 die Musikzentrale Nürnberg – Verein zur Förderung der regionalen Musikszene e.V. Gründung der Mitgliederzeitschrift ZENTRALNERV. Benefizkonzert für den neugegründeten Verein vom 12. bis 15. April 1984 im ehemaligen KOMM.

1985: Der BR berichtet über die Übungsraumnot in Nürnberg. Der Jugendhilfeausschuss beschließt den Umbau des Jakobstorbunkers zum Übungsraumzentrum.

1986: Die Musikzentrale bezieht die Geschäftsstelle im FZH GOST. Das fränkische Rockarchiv entsteht (heute: Internationales Pop- und Rockarchiv Franken).

1987: Die Musikzentrale bezieht die Geschäftsräume in der Kernstraße.

1988: Musikzentrale organisiert das Abschlusskonzert der „FEMINALE“ in der Tafelhalle. Internationaler Bandaustausch „East Rocks West“. Aufnahme des Übungsbetriebs im Jakobstorbunker.

1990: Die Musikzentrale organisiert das musikalische Rahmenprogramm für das „FORUM 90“ in der Meistersingerhalle. ZENTRALNERV erscheint mit 4-Farb-Cover in einer Auflage von 8.300 Stück.

1991: Bandkatalog der Musikzentrale

1992: Erste Bestandaufnahme der Rockmusiklandschaft im Großraum Nürnberg, Fürth, Erlangen

1993: Die Musikzentrale ist Mitinitiator für die Berufsfachschule in Dinkelsbühl. „Superdrumming“ mit Wolfgang Haffner in der Luise.

1994: 10 Jahre Musikzentrale im KOMM-Kulturgarten. Belegung des Übungsraumzentrums „Tower“ in Fürth, Atzenhof.

1995: POPoint (1. Musikmesse in Nürnberg)

1996: „Rockin’ Future“ in Nürnberg (Hirsch), Fürth (Schlachthof) und Erlangen (E-Werk).

1997: Gründung der Rockzentrale Franken e.V.

1998: Start des Nachwuchswettbewerbs „Check’N’Play“. Eröffnung des Internationalen Rock- und Poparchivs Franken in der Hochstraße.

1999: Erste eigene Rundfunksendung der Musikzentrale bei Rockin’ Radio auf afk max. Start des Roadrunner Bandaustauschkonzepts auf bayerischer Ebene.

2000: Kooperation mit KUSF/Radio Goethe in San Francisco. Co-Produktion beim “Grand Prix – ein Lied für Nürnberg”.

2001: Workshopreihe im Bildungszentrum der Stadt Nürnberg.

2002: ZENTRALNERV erscheint zum hundertsten Mal. „Bang Your Head“-Festival. Kooperationsvereinbarung mit dem Jugendhaus GOST für den MUZclub.

2003: Zweitägiges MUZ-Open-Air in Gostenhof. Teilnahme an der GoHo.

2006: Einstellung des Vereinsmagazins Zentralnerv nach 119 Ausgaben. Personelle Umstrukturierung. Die Musikzentrale und das Jugendkulturzentrum MUZ präsentieren sich mit neuem Logo. Neugestaltung der Homepage.

2007: Eröffnung des MUZclub am 19. Januar 2007. Insgesamt treten hier 2007 124 Bands auf. Workshopreihe „Go Professional“ mit über 80 Anmeldungen. Eröffnung des MUZstudios am 29.Oktober 2007. Vielzahl an Kooperationen mit u.a. mischen!, Brückenfestival, Bardentreffen, Weinturm Openair, Straßenkreuzer u.v.a.

2008: Erweiterung der Kooperationen u.a. mit Panne e.V., E-Werk, Deutsch-Französisches Institut Erlangen, Französische Botschaft in Berlin, Sellfish, Club Stereo, Concertbüro Franken u.v.a. 22 neue Proberäume in Fürth, Bislohe. Hochwasser im Proberaumzentrum Dianastraße: bei einem Benefiz werden über 8.000 Euro als Entschädigung für die Bands gesammelt. Spendengala zur Anschaffung eines MUZbusses unter der Schirmherrschaft des Nürnberger Oberbürgermeisters Dr. Ulrich Maly.

2009: MUZbus seit Juni 2009. Bereits über 25.000 gefahrene Kilometer am Jahresende. Workshopreihe „Go Professional“. Deutschlandweiter Bandwettbewerb „Local Heroes“ im MUZclub. Konzeption, Planung und Durchführung der NN-Rocktour. Neues Proberaumzentrum in Erlangen ab April 2010 mit 37 neuen Räumen in Vorbereitung. Die Homepage der Musikzentrale knackt die 100.000er Marke an Besuchern pro Jahr. Neues Konzept und Votingmaske für die Regionalcharts auf afk max. Fast 15.000 Besucher bei 130 Konzerten im MUZclub und damit mehr als doppelt so viele als im Jahr der Eröffnung 2007.

2010: Am 22.01.2010 wurde das 25-jährige Jubiläum der Musikzentrale mit den Mitgliedern und Mitarbeitern der Musikzentrale und natürlich Vertretern aus Politik und Wirtschaft gebührend gefeiert.

2011: Seit 2011 wird die Musikzentrale vom Bezirk Mittelfranken bezuschusst. Dadurch ist es möglich, die mittelfrankenrelevante Arbeit der MUZ auch in Zukunft weiter auszubauen und inhaltlich sowie örtlich zu erweitern.

2012: Die Musikzentrale wird mit dem ,,Bürgerpreis für Nürnberg 2012" in der Kategorie "Alltagshelden" ausgezeichnet und wirkt maßgeblich an der Gründung der Kulturliga e.V., einem Verein für die Belange von Veranstaltern in Nürnberg, Fürth und Erlangen, mit. Die Kulturliga e.V. beteiligt sich in der Folge an der Gründung der LiveMusikKommission (LiveKomm), eines bundesweiten Verbandes der Musikspielstätten. Außerdem: Teilnahme der MUZ an der Bundesfachkonferenz für Popularmusikförderung "Plan! Pop 12", über das Jahr ca. 40.000 zusätzliche gefahrene Kilometer mit dem MUZbus, mehr als 330 Bands spielen im MUZclub, Begrüßung des 370. MUZ-Mitglieds. Darüber hinaus erarbeitet die Musikzentrale ein Trägerkonzept für das Kulturzentrum "Z-Bau", welches im Oktober 2012 vom Nürnberger Stadtrat angenommen und beschlossen wird. Unterstützt vom Bezirk Mittelfrank geht im selben Monat die Landkarte für Popkultur mit über 220 Einträgen zu wichtigen Orten und Institutionen für Bands, Musiker und Musikinteressierte in Mittelfranken, online.

2013: Die Homepage der Musikzentrale Nürnberg wird im Juli mit dem Sonderpreis des IHK-Website Awards ausgezeichnet.

2014: Die Musikzentrale ist Teil des Girls Day und bietet für alle interessierten Mädchen und junge Frauen einen Workshop zu "Studiotechnik" an. Shaolin Hip Hop Season Vol. 1 bringt Jugendliche aus dem Stadtteil Gostenhof in vier verschiedenen Workshops (Rap, DJ, Tanz, Graffiti) mit aktiven Künstlern aus der Hip Hop-Szene zusammen. Die MUZ begrüßt ihr 400. Mitglied. Im Dezember werden bei dem Jugendkulturprojekt „Console 2014“ Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren an zentrale Aspekte der digitalen Musikkultur herangeführt.

2015: Zusammen mit Vertretern der regionalen Musikszene wird im Januar bei der Veranstaltung „Aufmucken gegen Rechts“ ein Zeichen gegen Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit gesetzt. Im Mai startet mit „Majsterstück“ das erste Bandaustauschprojekt zwischen Krakau und Nürnberg. Mit dem Jugendhaus Gost wird bei „Gostenhof hält zusammen!“ ein buntes und tolerantes Zusammenleben im Stadtteil gefeiert. Die Musikzentrale startet mit ihrem jährlichen Sommerfest die Feierlichkeiten zum 30jährigen Jubiläum. In diesem Rahmen wird im September ein Proberaumfestival im Proberaumzentrum Dianastraße veranstaltet. Das Kulturzentraum Z-Bau feiert zwischen dem 02. und 04. Oktober offizielle Einweihung.

www.musikzentrale.com
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.