Ballon-Spektakel am Himmel über Nürnberg

Frankenballoncup 2016. (Foto: Airport Nürnberg)
NÜRNBER (pm/nf) - Der Frankenballoncup 2016 startete heute (27. Februar 2016) bei schönstem Wetter am Albrecht Dürer Airport. 30 Heißluftballone haben zur „Fuchsjagd“ abgehoben. Darunter war zum ersten Mal auch der neue Albrecht Dürer Airport Nürnberg Ballon. Über 3.000 Zuschauer verfolgten den eindrucksvollen Start.

Nirgends sonst ist viel heiße Luft so anmutig: Bei dem Verfolgungsrennen jagen die Mannschaften in ihren Heißluftballonen den sogenannten „Fuchsballon“. Der Fahrer dieses Ballons startet vor seinen Verfolgern und markiert auf seiner Fahrt einen Platz am Boden mit einem Zielkreuz. Die Verfolger müssen dann einen Marker, meistens ist das ein gekennzeichneter Sandsack, möglichst nah an das Zielkreuz werfen. Viele Zuschauer haben das bunte Treiben am Himmel über der Metropolregion vom Flughafen aus beobachtet.

Das faszinierende und einzigartige am Heißluftballonfahren ist, abzuheben ohne zu wissen, wo man landen wird. „Als Pilot ist man praktisch dazu verpflichtet, sich mit der Natur zu verbünden und sich im Element Wind zu bewegen. Es ist immer spannend zu erleben, wohin der Wind uns tragen wird“, erklärte Manfred Eckstein, Vorsitzender des Vereins Franken Ballon e.V. und seit 1995 Heißluftballonfahrer, in einem Interview für die aktuelle Ausgabe des Flughafenmagazins „AIRPORTreport“. Der Frankenballon e.V. ist auch der Betreiber des Albrecht Dürer Airport Nürnberg Ballons, der seit dem Sommer 2015 durch den fränkischen Himmel schwebt und in diesem Jahr der „Fuchsballon“ war. Der 25 Meter hohe Heißluftballon hat ein Volumen von 3.400 Kubikmeter und wurde in Handarbeit gefertigt. Die beiden propangasbetriebenen Brenner haben je 2.700 Kilowatt Leistung, die Flamme ist 1000 Grad heiß und bis zu 7 Meter hoch.
Der Frankenballoncup wird organisiert von Frankenballon e.V, unterstützt vom Albrecht Dürer Airport Nürnberg, der Deutschen Flugsicherung und dem Luftamt Nordbayern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.