Barracudas erhalten Lehrstunde

Wasserball - Am Samstag stand für die Barracudas das letzte Heimspiel des Jahres in der 2. Liga Süd gegen den SC Wasserfreunde Fulda 1923 an.

Die Barracudas hofften, den Bundesliga-Absteiger ein wenig ärgern und die Partie so ausgeglichen, wie nur möglich, gestalten zu können.
Doch erwiesen sich die Spieler aus Fulda schnell als Spielverderber und legten gleich einmal 3 Tore vor und zeigten der noch sehr jungen Nürnberger Mannschaft ihre Grenzen auf.
So ging das erste Viertel auch mit 1:5 an Fulda.

Begünstigt durch 3 Unterzahltore, spielte Fulda seine Routine, Erfahrung und ihre technischen Vorteile aus und zeigten deutlich, wo sie wieder hin wollen.
Allein der Fuldaer Kapitän David Horvarth erzielte bis zur Halbzeit 6 Tore, bei dem so manch ein Nürnberger Spieler nur ungläubig staunte, dass dies möglich war.
So verwunderte es auch keinen, dass es nach 2 Vierteln 3:13 stand und die Barracudas nur durch 2 Überzahlsituationen zu ihren Toren kam.

Trainer Branco Radina versuchte durch eine eindringliche Halbzeitansprache seine Spieler wieder auf Kurs zu bringen, aber leider gerieten sie durch ein Unterzahltor weiter in Rückstand und er sah sie von Minute zu Minute immer mehr hinterher schwimmen.
Auch, wenn die Barracudas 3 Torerfolge bejubeln konnten, ging auch das 3. Viertel mit 3:7 an Fulda.

Das 4. Viertel spielte Fulda routiniert zu Ende und ließ nichts mehr anbrennen.
Die Nürnberger Spieler verbesserten gegen Ende doch noch ihr Zweikampfverhalten und ließen auch nicht mehr so viele Konter zu.
Zu erwähnen ist noch der einzige Nürnberger Treffer in diesem Viertel, den das Geburtstagskind, der 15-jährige Fabio Guarino, durch eine Direktabnahme souverän erzielte und sich mit seinem 2. Treffer selbst beschenkte, auch wenn es am Ende 1:5 für Fulda hieß.


Fazit:

Diese 7:25 Niederlage geht in dieser Form und Höhe völlig in Ordnung und zeigt deutlich den Unterschied, der zwischen der 2. und 1. Wasserball-Liga liegt.
Durch eine herausragende Leistung des Nürnberger Torhüters Matthias Reichel fiel diese Niederlage nicht noch höher aus.
Trainer Branko Radina sprach nach dem Spiel deutlich an, dass seine Spieler in Puncto körperlicher Härte, schnellen Umschalten, sowie an der Athletik hart arbeiten müssen, um gegen einen Gegner wie Fulda bestehen zu können.


Spielverlauf:

1. Viertel: 1 : 5
2. Viertel: 2 : 8
3. Viertel: 3 : 7
4. Viertel: 1 : 5
Endstand: 7 : 25


Für die Barracudas spielten (Tore):

Matthias Reichel, Jonas Fankhänel (2), Marc Steinberger, Patrick Rein, Fabio Guarino (2), Alexej Lichtenwald, Vladislav Romine, Rade Asanovic, Tobias Schaufel (2), Oleg Arestov (1), Ivo-Jure Papack, Balazs Viertel
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.