Barracudas starten mit einer Niederlage in die 2. Wasserballbundesliga – Saison 2016/17

 

Am Samstag starteten die Barracudas (Wasserballmannschaft des Post SV und des 1. FC Nürnberg Schwimmen) nach ihrem Aufstieg in die 2. Wasserballbundesliga gleich gegen die SGW Leimen/Mannheim, den Vizemeister der letzten Saison, der den Aufstieg in die Bundesliga knapp, mit nur 2 Niederlagen gegen den späteren Aufsteiger Würzburg, verpasst hatte.

Ziel des jungen Teams (u.a. mit zwei U15 Spielern) um Interims-Trainer Stephan Pache gegen diesen Prüfstein war, die drohende Niederlage so knapp wie möglich zu halten und für die weitere Saison so viel wie möglich zu lernen und Erfahrung zu sammeln.

Im 1. Viertel zeigte sich doch sehr die Unerfahrenheit der Barracudas gegen solch einen routinierten und erfahrenen Gegner, der auch einen U19 Nationalspieler in seinen Reihen heißt.
Und so ging aufgrund der fehlenden Zweikampferfahrung und zu vieler individueller Fehler das 1. Viertel deutlich mit 7:1 an die Gäste.

Nach einer kurzen, aber aufrüttelnden Ansprache durch Stephan Pache, gingen die Nürnberger Spieler im 2. Viertel konzentrierter zu Werke und man konnte gut erkennen, wie sich ihr Zweikampf-verhalten verbesserte und es somit zu weniger Gegentore kam. Auch ihr Spiel nach vorne verbesserte sich dadurch und man konnte auch die ersten guten Akzente im Angriff setzen, welche auch mit einem Tor für den U15 Spieler Fabio Guarino belohnt wurden, so dass das 2. Viertel nur noch mit 4:2 an die SGW ging.

Auch im 3. Viertel gestaltete sich das Nürnberger Spiel zusehends aktiver und man erzwang sich auch einige erfolgsversprechende Überzahlsituationen, die allerdings durch eine solide und starke Abwehrarbeit der Gäste nicht von Erfolg gekrönt waren.
Die Spieler aus Leimen/Mannheim dagegen nutzen ihre Chancen konsequent aus, was in einem 4:1 im 3. Viertel endete.
Bei einer besseren Chancenauswertung auf Nürnberger Seite, hätte dieses Viertel auch gut und gerne unentschieden ausgehen können.

In Viertel 4 zeigte sich, dass die Barracudas sich konditionell sehr gut vorbereitet haben und so konnten sie weitere Überzahlmöglichkeiten provozieren, was zu weiteren Toren führte.
Allerdings wollten die Spieler der SGW noch einmal zeigen, wer hier der Klassenprimus ist und erzielten innerhalb von 1 ½ Minuten 4 Tore, was die Niederlage der Barracudas endgültig besiegelte und sie auch dieses Viertel mit 5:3 für sich entschieden und das Spiel verdient mit 20:7 gewannen.

Fazit:

Man konnte auf Nürnberger Seite eine kontinuierliche Steigerung von Viertel zu Viertel erkennen, was aber nicht darüber hinwegtäuschen darf, dass die Mannschaft der Barracudas aufgrund ihrer Jugend und damit verbundenen Unerfahrenheit noch großen Lernbedarf hat, um in der 2. Wasserballbundesliga gegen solch starke Gegner bestehen zu können.

Der erfahrene Torhüter der SGW Leimen/Mannheim, Lutz Frey beglückwünschte die Jungs der Barracudas zu ihrem guten Spiel und stellte anerkennend fest: „Dieser Mannschaft gehört die Zukunft“.

Solch ein Lob ist auch ein positives Zeichen dafür, dass der Ausbau der Korporation der beiden Vereine 1. FCN Schwimmen und Post SV vom Jugendbereich auf den kompletten Spielbetrieb im Wasserball eine sehr gute Entscheidung war.

Spielverlauf:

1. Viertel 1 : 7
2. Viertel 2 : 4
3. Viertel 1 : 4
4. Viertel 3 : 5
Endstand 7 :20


Für die Barracudas spielten (Tore):

Matthias Reichel, Jonas Fankhänel, Marc Steinberger (1), Patrick Rein, Alexander Arestov (1), Alexej Lichtenwald, Vladislav Romine (1), Rade Asanovic (1), Tobias Schaufel (2), Oleg Arestov, Ivo-Jure Papack, Fabio-Leo Guarino (1), Balazs Viertl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.