Bayerns Innenminister Herrmann eröffnete Technikmeile in Nürnberg

NÜRNBERG - Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann hat in Vertretung des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer die Technikmeile des Verbands Deutscher Ingenieure (VDI) in Nürnberg eröffnet.

Bei der Veranstaltung des VDI-Bezirksvereins Bayern Nordost, der dieses Jahr sein 125-jähriges Jubiläum feiert, dreht sich alles um das Thema Digitalisierung im Alltag. Selbst im Verkehrsbereich sei die Digitalisierung nicht mehr wegzudenken. „Auf einmal bauen Softwarefirmen Autos und Autofirmen kommen umgekehrt ohne Soft­ware nicht mehr aus. Diesen Wandel gilt es, gemeinsam zu gestalten. Politik, Wirtschaft und Wissenschaft müssen hier an einem Strang ziehen“, resümiert Bayerns Verkehrsminister. Dass dabei nicht nur technische Fragen, sondern auch rechtliche und moralische Fragen zu klären sind, machte Herrmann deutlich: „Durch die Vernetzung werden zunehmend auch personenbezogene Daten verarbeitet. Diese zu schützen ist mir sehr wichtig.“

Die Standards für die „digitalisierte Straße“ werden bereits in Bayern erprobt. Gemeinsam mit dem Bundesverkehrs­ministerium wird auf der A 9 zwischen München und Nürnberg das „Digitale Testfeld Autobahn“ das automatisierte und vernetzte Fahren getestet. Die Teststrecke wird dabei durch eine intelligente Straßenaus­stattung voll digitalisiert. Das ermöglicht die Kommuni­ka­tion zwischen den Fahr­zeugen sowie zwi­schen Fahrzeugen und Infrastruktur. Herrmann: „Das Testfeld steht allen Interessierten offen. Gemeinsam mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen wird hier in Bayern die Geschichte der Mobilität weitergeschrieben.“

Bereits jetzt stehe die Digitalisierung für Verkehrsteilnehmer im Alltag zur Verfügung. Die für jedermann kostenlosen Auskunftsportale und Apps wie „BayernInfo“, „Bayernnetz für Radler“ und „Bayern-Fahrplan“ seien laut Verkehrsminister sehr beliebt. Ziel sei auch ein elektronisches Ticket im öffentlichen Personennahverkehr . „Wir wollen die Voraussetzungen für ein durchgängiges, also unternehmensübergreifendes elektronisches Ticket schaffen und dadurch die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs noch mehr steigern“, so Herrmann.

Aber nicht nur der Verkehr werde digitalisiert, sondern beispielsweise auch das Wohnen. Im staat­lichen Hochbau sei die Technologie, die im Einfami­li­en­haus mit dem Begriff „Smart Home“ be­zeichnet wird, für komplexe Groß­ge­bäude unabdingbar. Herrmann: „Wir können Lüf­tungs- und Heizungsanlagen digital betreiben und überwachen. Die Energiekosten unserer staatlichen Liegenschaften von mehr als 300 Millionen Euro pro Jahr können wir durch ein digital vernetztes System reduzieren, indem wir die Verbrauchswerte auswerten und kostensenkend beeinflussen.“

Wer wissen möchte, wie man sein eigenes Haus vor Einbrüchen schützen kann, findet auf der VDI-Technikmeile den Präventionsbus der Polizei. Dank sicherungstechnischer Präventionsmaßnahmen konnte der bundesweite Anstieg an Einbrüchen in Bayern erfolgreich gestoppt werden.

Die VDI-Technikmeile findet heute 23. Juli 2016 jeweils von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr in der Nürnberger Fußgängerzone zwischen der Lorenzkirche und dem Jakobsplatz statt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.