Bürgerreise nach Lissabon und Córdoba

Die Plaza Tendillas, der Hauptplatz von Nürnbergs andalusischer Partnerstadt Cordoba. (Foto: Esteban Cuya/Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg)
NÜRNBERG (pm/nf) - Unter dem Motto „Das Goldene Zeitalter der Mauren in Portugal und Spanien“ führt vom 11. bis 18. April 2015 eine Bürgerreise nach Lissabon und in Nürnbergs andalusische Partnerstadt Córdoba. Neben dem Besuch zahlreicher Sehenswürdigkeiten sind auch Begegnungen mit offiziellen Vertretern und Bürgern der Stadt Córdoba geplant. Es gibt 30 freie Plätze. Die Reise kostet 1 495 Euro im Doppelzimmer, der Einzelzimmerzuschlag beträgt 250 Euro. Veranstalter ist das Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg in Kooperation mit dem TUI Reise Center.

Auf dem Programm stehen zu Beginn der Reise Besichtigungen der Sehenswürdigkeiten in Lissabon, Estoril und Cabo de Roca – Städte, die während des 8. bis 11. Jahrhunderts zum Kalifat von Córdoba und Al Andalus gehörten. Danach lernt die Reisgruppe die von den Römern gegründete Städte Evora, Mérida und Trujillo kennen. Hier kann etwa die Altstadt von Cáceres, die den Titel Unesco-Weltkulturerbe der Menschheit trägt, besucht werden. Ein Höhepunkt der Rundreise ist dann der Aufenthalt in der Partnerstadt Córdoba mit einem Besuch der Mezquita-Kathedrale, eines der Wahrzeichen der islamischen Architektur, sowie des jüdischen Viertels – beide zählen zum Unesco-Weltkulturerbe der Menschheit. Dabei lässt sich ein Eindruck von den arabischen und jüdischen Wurzeln Andalusiens gewinnen. Im Mittelalter war Córdoba ein wichtiges Zentrum der Wissenschaft und Kultur in Europa. Mit der Bürgerreise unterstützen die Teilnehmenden laufende und künftige Projekte des Amts für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg mit der Partnerstadt Córdoba.
Weitere Auskünfte zu dem Reiseprogramm und Anmeldung beim
Tui Reisecenter. Stresemannplatz 10, Telefon 09 11 / 5 88 88 20.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.