CSU will Zukunftskonzept für Leichtathletik in Nürnberg

Nach dem Erfolg der Deutschen Leichtathletikmeisterschaften, die der Freistaat bereits im Jahr 2015 mit 150.000 Euro gefördert hat, sollen auch für das Jahr 2018 gemeinsam mit der Stadt Nürnberg Finanzmittel in der gleichen Höhe bereitgestellt werden. (Foto: Plakat/DL/2015)

NÜRNBERG/FÜRTH (pm/nf) - Für die Leichtathletik hat Nordbayern mit dem Stadion (Laufbahn und Leichtathletik-Anlagen) sowie der Eliteschule des Sports in Nürnberg viel zu bieten. In Fürth befindet sich zudem ein Bundesstützpunkt mit Halle.


„Wir haben in der Region sehr gute Voraussetzungen für die Leichtathletik: in Fürth gibt es einen Olympiastützpunkt, in Nürnberg haben wir sogar das zweitgrößte Stadion, das in Deutschland für Leichtathletikveranstaltungen geeignet ist“ stellt Sportsprecher Max Müller die Situation dar.
Trotzdem scheint die Zukunft der Leichtathletik in der Region ungewiss. So soll der Bundesstützpunkt in Fürth geschlossen werden, was auch zum Wegfall des Partners für die Eliteschule des Sports führt. Auch bei der Vergabe von internationalen Leichtathletik-Events gehe das Nürnberger Stadion regelmäßig leer aus. Die CSU-Stadtratsfraktion fordert daher Verhandlungen der Stadt mit dem DLV über ein Spitzensportkonzept Leichtathletik für Nordbayern. Dies soll im Wesentlichen eine Strategie für internationale Veranstaltungen in Nürnberg, den Erhalt eines Bundesstützpunktes in Nordbayern sowie ein Entwicklungskonzept enthalten.

Deutsche Leichtathletikmeisterschaften, 21./22. Juli 2018, Max-Morlock-Stadion Nürnberg. 
Siehe auch Beitrag
http://www.marktspiegel.de/nuernberg/freizeit-spor...
1 Kommentar
6
Klaus Pohlen aus Bayern | 27.10.2017 | 13:22   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.