Das Zuhause berühmter Nürnberger

Das Haus der Maria Sibylla Merian in der Burgstraße 10. (Foto: oh/Theo Noll)

213. Stadtspaziergang der Altstadtfreunde - Spezielle Kinderführung

NÜRNBERG (pm/nf) - Im Burgviertel wohnten in Nürnbergs großer Zeit zahlreiche „Prominente“, deren Ruf nie verblasst ist. Michael Wolgemut, Maria Sibylla Merian, Wenzel Jamnitzer und viele andere mehr. Und alle überragend: Albrecht Dürer mit seiner Frau Agnes. Der 213. Altstadtspaziergang der Altstadtfreunde Nürnberg e.V. führt zu ihren Häusern, die alle eingehend und genau von außen betrachten werden – denn sie erzählen viel von den damaligen Zeiten.

Gewandelt wird auf den unterschiedlichen Spuren dieser Menschen - die Gedanken- und Wohnwelten aus dem 15. bis 17. Jahrhundert werden lebendig. Da diese berühmten Nürnberger alle in unmittelbarer Nachbarschaft lebten, ist auch der zurückzulegende Weg nicht all zu lang und daher bestens geeignet für Familien, wegen des Kopfsteinpflasters mit Einschränkungen auch für Rollstuhlfahrer und Benutzer von Rollatoren.

Die erste Station des Spaziergangs ist Am Ölberg 9, das Anwesen, das Johann Petreius im Jahr 1533 kaufte und als Wohnung und Druckerei nutzte. In seiner Werkstatt entstand 1543 das aufsehenerregende Hauptwerk des Nikolaus Kopernikus, das die Abkehr vom mittelalterlichen Weltbild einleitete.

Dann darf natürlich das Albrecht-Dürer-Haus in der gleichnamigen Straße Nummer 39 nicht fehlen – das Wohnhaus und gleichzeitig die Werkstatt Dürers. Und auch dem Haus der Maria Sibylla Merian in der Burgstraße 10 statten wir einen Besuch ab. Die Wissenschaftlerin, Insektenforscherin, Künstlerin und Sachbuchautorin hat hier immerhin 14 Jahre ihres Lebens zugebracht, bevor sie zurück nach Frankfurt ging und zu diversen Forschungsreisen aufbrach. Zum Abschluss des Spaziergangs bieten die Altstadtfreunde den Teilnehmern mit dem Besuch des Jamnitzerhauses ein besonderes Highlight. Der Goldschmied Wenzel Jamnitzer ist vor allem durch seinen prächtigen, ein Meter hohen Tafelaufsatz bekannt. Im Hof seines Hauses haben sich noch Reste der alten Galerie erhalten.

Die Kinder kommen am 17. Mai auch nicht zu kurz. Unter dem Motto „Därf der Albrecht nunder zum Schbilln?“ startet die Kinderzeitmaschine pünktlich um 14.00 Uhr – Treffpunkt auch Am Ölberg. Dürer und seine Freunde waren schließlich auch mal jung, spielten und tobten auf den Straßen und Gassen Nürnbergs und machten das Burgviertel unsicher. Mit den Augen der damaligen Zeit sollen die jungen Altstadtfreunde die Altstadt erleben.

Samstag, 17. Mai 2014, „Wo berühmte Nürnberger zuhause waren“, 10.00-16.00 Uhr, Führungen ca. alle 10-15 Minuten, 10.30 und 14.30 Uhr Sonderführung in deutscher Gebärdensprache, 12.00 Uhr Führung in russischer Sprache, 14.00 Uhr Kinderzeitmaschine: „Därf der Albrecht nunder zum Schbilln?“ - Wo Dürers Freunde wohnten. Treffpunkt: Am Ölberg, Dauer: etwa 1,5 Stunden. Wie immer: kostenlos aber nicht umsonst!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.