Der Club und der Pokal: Freude und Leiden des 1. FCN im DFB-Pokal

Die Mannschaft des 1. FC Nürnberg aus der Saison 2014/2015: Hier schied der "Club" bereits in der Ersten Runde aus. (Foto: bayernpress)

NÜRNBERG (rs/fi) – Letzte Woche war es mal wieder so weit: Der 1. FC Nürnberg ist im Achtelfinale des DFB-Pokals angetreten. Gegen den aktuell Drittplatzierten der Bundesliga Hertha BSC Berlin konnte der „Club“ als Dritter der 2. Bundesliga leider wenig ausrichten und musste sich im heimischen Grundig-Stadion letztendlich mit 0:2 geschlagen geben. In der Saison 2015/2016 bedeutet dies das Aus für den 1. FC Nürnberg im zweitwichtigsten Fußball-Wettbewerb in Deutschland. Wir blicken zurück auf Höhen und Tiefen des Clubs im DFB-Pokal.

Zunächst sieht die Statistik des 1. FC Nürnberg im Pokal nicht einmal schlecht aus: Hier schlagen insgesamt sechs Finalteilnahmen und sogar vier Titel zu Buche. Der fränkische Traditionsverein schafft es damit in der ewigen Rangliste des DFB-Pokals immerhin auf den fünften Platz. Doch dabei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass drei von vier Pokal-Siegen bereits mehr als fünfzig Jahre zurückliegen. Doch der eine Erfolg der jüngeren Club-Geschichte ist es, der viele Fans des 1. FC Nürnberg immer noch vor Glück erschauern lässt: Im Jahr 2007 gewann der Verein gegen den VfB Stuttgart im Berliner Olympiastadion mit 3:2 nach Verlängerung. Besondere Highlights für die Fans: Der beeindruckende 4:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt im Halbfinale vor heimischem Publikum. Außerdem die Spiele des Clubs im UEFA-Pokal in der darauffolgenden Saison, der durch den Pokal-Sieg erreicht wurde.

In der jüngsten Geschichte gab es hingegen eher Enttäuschungen zu verzeichnen: Drei Jahre in Folge von 2012 bis 2014 schied der Club jeweils bereits in der Ersten Runde des Wettbewerbs aus. Und das obwohl es mit Havelse, Sandhausen und Duisburg nicht die ganz großen Namen waren, gegen die der Club anzutreten hatte. Besonderer Tiefpunkt der Vereinsgeschichte im Pokal für den 1. FC Nürnberg: Das Ausscheiden gegen den direkten Nachbarn und Erzrivalen SpVgg Greuther Fürth im Jahr 2011 im Achtelfinale. Hier musste sich der Club im heimischen Stadion mit 0:1 geschlagen geben. Bei diesem besonderen Gegner stellte dies insbesondere für die Fans eine besondere Enttäuschung dar. Insbesondere vor diesem Hintergrund ist das Auftreten in der aktuellen Spielzeit durchaus als Erfolg zu beurteilen.

Damit ist das Thema „DFB-Pokal“ in Nürnberg für die nächsten Monate allerdings erst einmal beendet. Und wie geht’s wohl weiter im Pokal? Im Februar steht für die im Wettbewerb verbleibenden Vereine das Viertelfinale an. Unter die letzten acht hat es mit dem 1. FC Heidenheim nur ein zweitklassiger Verein geschafft, der Rest spielt in der obersten deutschen Spielklasse. Ein klarer Favorit lässt sich somit wohl kaum ausmachen – wer hier die besten Karten hat, ist wohl reine Spekulation. Wetten auf den weiteren Verlauf sowie Wetten auf den Pokalsieger sind aber natürlich schon möglich. Und unser Club? Der kann sich nun voll und ganz auf die Liga konzentrieren und hier bis zum Ende der Saison weiter am Ziel „Aufstieg“ arbeiten. Aber die nächste Möglichkeit, im DFB-Pokal anzugreifen, bietet sich dann schon in der nächsten Saison wieder.

Update vom 30.12.2015
Was kommt als nächstes für den Club? Für den 1. FC Nürnberg geht es nach der Winterpause am 6. Februar, ein Samstagsspiel, zunächst erst einmal gegen den TSV 1860 München. Schaut man sich die Statistik etwas genauer an, sieht man, dass in den letzten fünf Begegnungen Nürnberg zweimal gewinnen konnte und zweimal unentschieden spielte. 1860 holte lediglich einen Sieg. Die Tabelle der 2. Bundesliga zeigt aber einen Abstiegs- und einen Aufstiegskandidaten. Ein Sieg sollte daher für den Club Pflicht sein, um in den oberen Rängen auch weiter mitspielen zu können. Wie sieht die Zukunft für den 1. FC Nürnberg aus? Wird es in der Saison 2016/2017 erst- oder zweitklassig? Was meinen Sie?
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.