Der Schmidt Max radelt den Ludwig-Donau-Main-Kanal entlang

Am Sonntag, 8. Mai 2016, unternimmt der Schmidt Max in der BR-Sendung „freizeit“ eine Fahrradtour entlang des historischen Ludwig-Donau-Main-Kanals – vom Altmühltal bis Oberfranken. (Foto: BR/André Groeschel)
Stationen in Kelheim, im Landkreis Neumarkt, in Nürnberg, Eggolsheim und Bamberg

REGION (pm/nf) - Am Sonntag, 8. Mai 2016, unternimmt der Schmidt Max in der BR-Sendung „freizeit“ eine Fahrradtour entlang des historischen Ludwig-Donau-Main-Kanals – vom Altmühltal bis Oberfranken.


Dabei erkundet er, wo Urlauber noch mit Treidelschiffen befördert werden, in welchem Schleusenwärterhäuschen frisches Gebäck wartet, wo der Kanal zur Gratis-Kunstgalerie wird, und warum die Bamberger Schleuse so besonders ist. Gedreht wurde etwa in Kelheim, im Landkreis Neumarkt i. d. Oberpfalz, in Nürnberg, im Landkreis Forchheim (speziell Eggolsheim) sowie in Bamberg.

Die 172 Kilometer lange, künstliche Wasserstraße ließ König Ludwig I. im 19. Jahrhundert bauen – als Wirtschaftsweg, der Donau und Main verband, aber auch von Kelheim bis Bamberg eine Achse quer durch sein Land bildete. Als anspruchsvoller Bauherr ließ er italienische Steinmetze kommen und stellte den Schleusenwärtern als Wohnhäuser kleine Schmuckstücke hin – nach Plänen seines Architekten Leo von Klenze. Genau 100 Schleusen waren als „Treppenstufen“ für die Lastschiffe notwendig. Kein Wunder, dass die Baukosten doppelt so hoch ausfielen wie veranschlagt. Heute wird der Ludwig-Donau-Main-Kanal als Schifffahrtsstraße längst nicht mehr genutzt. Aber er genießt mittlerweile als längstes Denkmal der bayerischen Verkehrsgeschichte besonderen Schutz. Von Schleuse 1 in Kelheim bis Schleuse 100 in Bamberg finden sich Relikte an der ganzen Strecke.

Sendung im BR Fernsehen, Sonntag, 8. Mai 2016, 18.45 Uhr, ,,freizeit".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.