Einstimmung auf die ,,FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014"

Die Ausstellung tourte bereits erfolgreich durch die Metropolen Südamerikas/Fernando Gutiérrez. (Foto: Deutsche Akademie für Fußball-Kultur)
 
Lela Ahmadzai - Equipe feminina do Afganistao. (Foto: Deutsche Akademie für Fußball-Kultur)

WM 2014 in Brasilien vom 12. Juni bis 13. Juli

NÜRNBERG (pm/nf) - Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur punktet zur ,,FIFA Fussball-WM 2014" erneut auf dem Spielfeld zeitgenössischer Kunst. In Nürnberg macht vor und während der WM eine Ausstellung renommierter internationaler Künstler Station: FUTEBOL – Das Spiel hört erst auf, wenn es zu Ende ist. Kurator der Ausstellung ist Alfons Hug, Leiter des Goethe Instituts Rio de Janeiro, Kurator des Lateinamerika-Pavillons auf der Biennale 2013 in Venedig und zweifacher Kurator der Kunst-Biennale von São Paulo.

Richtig spannend wird es im Fußball erst, so Alfons Hug, wenn sich die eigentlichen Protagonisten so weit wie möglich vom eigentlichen Mittelpunkt des Spiels lösen: „Eine Kunstausstellung zum Fußball ist weder eine Fernsehübertragung noch ein Public-Viewing, ganz im Gegenteil, die Künstler entfernen sich so weit wie möglich vom Spektakel und suchen die verborgenen Seiten des Fußballs und die scheinbaren Nebensächlichkeiten abseits der großen Stadien. Der richtige Ort des Fußballs ist meist dort, wo ihn niemand vermutet, eine Regel, die übrigens auch für die zeitgenössische Kunst gilt.“

Neben Künstlern aus China, Südafrika und Deutschland präsentieren vornehmlich brasilianische und südamerikanische Künstler in den Räumen des Nürnberger Kunsthaus ihre persönliche Interpretation des populären Spiels. Nach elf vielbeachteten Etappen in den großen Metropolen Südamerikas sind die Arbeiten dieser Künstler nun auch in Deutschland zu sehen. Präsentiert werden zwölf ausgewählte Videoarbeiten, Fotografien sowie eine Klanginstallation.

Die afghanisch-deutsche Fotografin Lela Ahmadzai wird mit ihrer Arbeit ‚A Woman’s Goal – Die afghanische Frauennationalmannschaft‘ im Mittelpunkt der Nürnberger Schau stehen. Das Projekt umfasst 16 Fotografien und eine Videopräsentation. Die Klanginstallation ‚O jogo insondável‘ des Österreichers Lukas Ligeti transportiert den Schall der Fußballarenen aus Rio de Janeiro, Salvador, Porto Alegre und Montevideo in die Nürnberger Innenstadt.

Die in Nürnberg ausgestellten Künstlerinnen und Künstler:
Lela Ahmadzai (Afghanistan/Deutschland), Marina Camargo (Brasilien), Muu Blanco (Venezuela), Dias/Riedweg (Brasilien), Gianfranco Foschino (Chile), Simon Gush (Südafrika), Sebastián Gordín (Argentinien), Fernando Gutiérrez (Peru), Lukas Ligeti (Österreich), Alvaro Olmos (Bolivien), Zhang Qing (China), Santiago Tavella (Uruguay), Michael Wesely (Deutschland).

,,FUTEBOL – Das Spiel hört erst auf, wenn es zu Ende ist"
28. Mai bis 6. Juli 2014
Eröffnung 27.5.2014
Kunsthaus im KunstKulturQuartier, Königstraße 93, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten:
Di bis So 10 bis 18 Uhr, Mo geschlossen
Eintritt 5,- €, erm. 2,50 €
Freier Eintritt: Bis 18 Jahre
Freier Eintritt: 28.5. -31.5.2014 und mittwochs, 18-20 Uhr

Hintergrund:

Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur versteht sich als einzigartiges Kompetenzzentrum auf dem weiten Feld zwischen Stadion und Feuilleton. Neben der jährlichen Vergabe der Deutschen Fußball Kultur-Preise unterstützt die Akademie bundesweit ausgesuchte Projekte, die die Bedeutung des Fußballs im gesellschaftlichen Kontext unterstreichen. Bereits zu den vergangenen Fußballweltmeisterschaften in Deutschland 2006 und Südafrika 2010 gelang es der Akademie, zeitgenössische, auf Fußball fokussierte Kunst der breiten Öffentlichkeit vorzustellen. 2006 etwa eine Auswahl der besten Bilder der renommierten Foto-Agentur Magnum, 2010 das einzigartige Projekt des Berliner Fotografen Thomas Hoeffgen, ‚African Arenas‘.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.