Endspurt bei „Karl IV.“: Bisher über 60.000 Besucher bei der Bayerisch-Tschechischen Landesausstellung

Bayerisch-Tschechische Landesausstellung 2016/2017 Karl IV. im Germanischen Nationalmuseum. (Foto: © Oskar Da Riz, Bozen)
Bayerisch-Tschechische Landesausstellung 2016/17 „Karl IV.“im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg

NÜRNBERG (pm/nf) - Für die Bayerisch-Tschechische Landesausstellung 2016/17 „Karl IV.“ beginnt der Endspurt: Nur noch vier Wochen haben Besucher die Gelegenheit, in das Leben und Wirken dieses bedeu­tenden Herrschers des ausgehenden Mittelalters einzutauchen. Mehr als 60.000 Besucher haben die umfassende Retrospektive in Nürnberg bereits gesehen, die anlässlich des 700. Geburtstages noch bis 5. März im Germanischen Nationalmuseum gezeigt wird.


Außerordentliche Qualität von Ausstellung und Exponaten zieht Besucher in den Bann

Der bayerische Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle zeigt sich von dem Stand sehr beeindruckt und wünscht den Veranstaltern einen erfolgreichen restlichen Verlauf: „60.000 Besucherinnen und Besucher in den Räumen des Germanischen Nationsmuseums in Nürnberg zeigen: Die Bayerisch-Tschechische Landesausstellung zu dem Böhmenkönig und Kaiser des Heiligen Römischen Reichs Karl IV. stößt auf reges Interesse. Das Haus der Bayerischen Geschichte, die Nationalgalerie Prag und das Germanische Nationalmuseum präsentieren hier eine außerordentliche Qualität von Ausstellung und Exponaten zu der Herrschergestalt, die viele Menschen vor allem mit der Goldenen Bulle von 1356 und der darin festgelegten Königswahl durch die Kurfürsten verbinden. Vielleicht lassen Licht und Schatten, die von dem Regenten des 14. Jahrhunderts ausgehen, ihn gerade für die Menschen heute so spannend erscheinen. Ich bin sicher, dass viele Geschichts- und Kunstbegeisterte die kommenden vier Wochen bis zum Ausstellungsende noch nutzen, sich mit der Geschichte dieses Brückenbauers Europas und Verfechters einer harten Territorialpolitik auseinanderzusetzen.“

Konzept einer grenzübergreifenden Ausstellung ist aufgegangen

Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, kann den Eindruck nur bestätigen: „Das Konzept der grenzübergreifenden Ausstellung ist voll aufgegangen! Lassen Sie sich die Schau in Nürnberg nicht entgehen. Sie wird in dieser Exklusivität und Zusammenstellung von hochkarätigen Exponaten in Deutschland sicherlich so nicht mehr zu sehen sein“, lädt er ein. Die grenzübergreifende Komponente überzeugt auch die Besucher: „Grandiose Ausstellung, ein Muss!“, schreibt ein Besucher aus München in das Besucherbuch: „Erfreulich ist die binationale Kooperation in politisch so turbulenten Zeiten!“

Nur noch bis 5. März zu sehen

Die Bayerisch-Tschechische Landesausstellung 2016/17 „Karl IV.“ ist bis zum 5. März 2017 von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr, am Mittwoch bis 21 Uhr geöffnet. An Montagen ist die Ausstellung geschlossen. Am Faschingsdienstag, 28. Februar 2017, ist die Ausstellung von 9 bis 18 Uhr geöffnet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.