Fotoausstellung „Córdoba – Das Licht Andalusiens“

Fotoausstellung von Stefan Hippel über Nürnbergs jüngste Partnerstadt Córdoba. (Foto: Stefan Hippel)

NÜRNBERG (pm/nf) - Seit 1984 gehört sie zum Unesco-Weltkulturerbe, seit 2010 ist sie die jüngste Partnerstadt Nürnbergs: Córdoba, andalusische Metropole im Süden Spaniens. Der Nürnberger Fotograf Stefan Hippel hat das „Konstantinopel des Westens“ für seine neueste Ausstellung unter die Linse genommen. Zur Vernissage mit dem Künstler am Dienstag, 3. Juni 2014, um 19 Uhr im Foyer des Heilig-Geist-Hauses, Hans-Sachs-Platz 2, sind Interessierte herzlich eingeladen. Danach ist die Ausstellung bis Montag, 30. Juni 2014, wochentags jeweils von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Der 1963 geborene, gelernte Industriefotograf Stefan Hippel arbeitete zu Beginn seiner Laufbahn als Werbefotograf und Bildredakteur bei den „Nürnberger Nachrichten“. Seit 1994 beschäftigt er sich verstärkt mit dem Thema Religion in Europa. Seitdem waren seine Werke bei zahlreichen Ausstellungen zu sehen, so in der ehemaligen Quelle und dem K4 Künstlerhaus. Für sein neuestes Projekt besuchte Hippel Córdoba Anfang Mai 2014 und hielt allgemeine und religiöse Feste in Bildern fest. Die Wallfahrt des ersten Sonntags im Mai aber auch die Feste der blumengeschmückten Maikreuze und das Fest der Innenhöfe versprechen farbenfrohe Bilder. Im Mittelpunkt von Hippels Arbeit steht der Mensch als Konstante in einer sich ständig verändernden Stadt. Eine Stadt, deren große, fast vergessene Vergangenheit sich eindrucksvoll in vielen Sehenswürdigkeiten zeigt.
Die Veranstaltung ist Teil der Städtepartnerschaftsaktivitäten. Organisatoren sind das Amt für Internationale Beziehungen, Conoris e.V., ein Verein zur Förderung der Partnerschaft Córdoba-Nürnberg, und das Centro Español e.V.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.