Harsche Kritik - aber Position Baders gestärkt

Martin Bader, Sportvorstand des 1.FC Nürnberg, auf dem Podium bei der Mitgliederversammlung. Er ist trotz Kritik unbeschadet aus der Situation gekommen. (Foto: bayernpress)
NÜRNBERG (nf) - Anders als erwartet, blieb die außerordentliche Mitgliederversammlung beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg am Montagabend (23. Juni 2014) ohne nennenswerte Konsequenzen. Trotz deutlicher Kritik sprach sich die Mehrheit pro Sportdirektor Martin Bader aus.

Ein Antrag auf Satzungsänderung wurde abgelehnt, ebenso der Vorschlag, die Presse auszuschließen. Vorstände bleiben Martin Bader und Ralf Woy. Als Ziel wurde nach dem erneuten, dem mittlerweile achten Bundesliga-Abstieg, natürlich der direkte Aufstieg angesetzt. Neu-Trainer Valèrien Ismaël - Vertrag bis 2016 - soll es richten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.