Im Herzen Europa(s): Was Sie schon immer über die EU wissen wollten

Stellten die Veranstaltungsreihe ,,Im Herzen Europa(s) vor: (v.l.) Joachim Zweig, Referatsleiter des ESF (Europäischer Sozialfonds), Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas und die Leiterin des Nürnberger Europabüros Dr. Barbara Sterl. (Foto: Nicole Fuchsbauer)
 
Stellten die Veranstaltungsreihe ,,Im Herzen Europa(s)" vor: (v.l.) Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas, die Leiterin des Nürnberger Europabüros Dr. Barbara Sterl und Joachim Zweig, Referatsleiter des ESF (Europäischer Sozialfonds). (Foto: Nicole Fuchsbauer)
Programmauftakt der umfangreichen Veranstaltungsreihe am 24. und 25 März 2017 vor der Lorenzkirche

NÜRNBERG (nf) - Die Europäische Union wird 60 Jahre alt (25. März) - und doch gehört die EU zu den meist kontrovers diskutierten Themen unserer Zeit. Die Unterzeichnung der Römischen Verträge 1957 gilt als Geburtsstunde der heutigen EU. Spätestens das Brexit-Votum macht klar, dass der Wille zur Zusammenarbeit in Europa nicht mehr selbstverständlich ist. Gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern wird das Europabüro der Stadt von März bis Juli 2017 ein umfangreiches Programm mit Veranstaltungen rund um die EU anbieten - auch für EU-Skeptiker.

Bei den rund 75 Veranstaltungen mit fast 100 Einzelterminen geht es nicht nur, aber vor allem um die Vorteile, die die EU den Menschen in Nürnberg konkret bringt sowie um Verbesserungsvorschläge. Zu Anfang steht das EU-Engagement für Bildung und Qualifizierung im Fokus. Am Freitag/Samstag, 24./25. März 2017, finden unter dem Motto ,,Chancen für Menschen" zwei Aktionstage vor der Lorenzkirche zum Europäischen Sozialfonds (aus dem auch zahlreiche Projekte in Nürnberg finanziert werden) auf dem Programm. Veranstalter ist das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Am Samstag, 25. März 2017, spricht deshalb Staatsministerin Emilia Müller gegen 12.30 Uhr zum Thema ,,60 Jahre Investitionen in Menschen". In einer Talkrunde diskutiert die Ministerin anschließend mit Vertreterinnen und Vertretern des ESF-Projektes Mainfranken 4.0. über die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Arbeitsleben der Menschen. Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly und Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas übernehmen die Eröffnung am Freitag - begleitet von Kabarettist Oliver Tissot ab 13.15 Uhr. Oliver Tissot ist am Samstag nochmal mit seinem Programm EUR OPA - muss nicht alt aussehen, 14 Uhr, zu erleben. An elf Ständen präsentieren die Akteure des Tour-Stops in Nürnberg ihre Projekte und beantworten Fragen.

Übrigens: Mit der ESF-Tour, die in Nürnberg an den beiden Tagen Station in Nürnberg macht, startet auch die Themensammlung der Stadt Nürnberg zum EU-Bürgerdialog ,,Dein Europa! Dein Thema!". Die Nürnberger können mit Karten abstimmen, welche EU-Entwicklung ihnen besonders wichtig ist. Beim Bürgerdialog am 27. Juli 2017 wird dieses Thema dann in den Vordergrund gerückt und diskutiert. Abstimmungskarten gibt es am Stand des Europabüros der Stadt Nürnberg und liegen im Rathaus aus, erklärt Dr. Barbara Sterl, Leiterin des Europabüros in Nürnberg.

Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas glaubt, dass die Bevölkerung nicht ausreichend über die EU informiert ist. Es kursieren vielerlei Phrasen, die auch gerne als Ausrede benutzt werden, wie beispielsweise ,,Ja, das hat Brüssel entschieden". Ferner falle auf, dass es immer mehr extreme Haltungen zur EU gibt. Ja oder Nein. Schwarz oder Weiß. Mit der Veranstaltungsreihe soll erreicht werden, das Thema ganz sachlich und konkret anzugehen. Wie wirkt sich EU auf unser Leben tatsächlich aus? Welche Vorschriften gibt es im Luftverkehr? Betrifft uns das, wenn wir vom Airport Nürnberg aus in den Urlaub starten? Wer überlegt sich, welche Richtlinien der Nürnberger Tiergarten beachten muss - während wir nur den Tieren zuschauen? Wer kennt den Inhalt der Römischen Verträge? Dazu gibt es eine gesonderte Ausstellung vom 21. bis 31. März im Pellerhaus.

Veranstaltungen

Jeder hat schon mal vom ESF gehört - doch was machen die und wer ist das eigentlich? Aufklärung bietet der Stand ,,Chancen für Menschen" am 24. und 25. März vor der Lorenzkirche. Großes Thema Landwirtschaft: Das Thema EU-Landwirtschaft und Verbraucherschutz führt am 29. April von 13 bis 15.30 Uhr in eine Hofmolkerei. Unter dem Titel ,,Das ist mein Europa" läuft auch eine Instagram-Aktion (#nhp_europa_in_nuernberg) - zeigen sollen möglichst viele Leute, wo Europa für sie in Nürnberg erlebbar wird. Die Wanderung ,,Natura 2000 im Rednitztal" lädt am 24. Juni von 14 bis 16 Uhr in Gebiete, die gemäß einer EU-Richtlinie zum Schutz besonderes wertvoller Lebensräume geschaffen wurden. Die einzelnen Veranstaltungen decken einen riesigen Themenumfang ab - für jedes Alter, für jedes Interessengebiet.

Das ausführliche, detailreiche Programmheft sowie weiteres Infomaterial rund um die Europäische Union gibt es unter:
www.europa-nuernberg.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.